Erstellt am 14. August 2012, 14:14

Türkei als letzter WM-Quali-Härtetest für ÖFB-Team. Auf Österreichs Fußball-Nationalmannschaft wartet am Mittwoch der letzte Härtetest vor der WM-Qualifikation. Die Auswahl von ÖFB-Teamchef Marcel Koller bekommt es im Wiener Happel-Stadion mit der Türkei zu tun und hofft dabei nach zuletzt zwei Siegen und einem Remis auf ein weiteres Erfolgserlebnis, um Selbstvertrauen für das Duell mit Deutschland am 11. September zu tanken.

Der Schweizer ist sich allerdings bewusst, dass seine Truppe vor einer schwierigen Aufgabe steht. "Wir müssen alles abrufen, weil die Türkei eine starke Mannschaft hat", warnte der 51-Jährige vor der Nummer 30 der FIFA-Weltrangliste. Österreich ist 60.

Koller wollte vor der WM-Qualifikation unbedingt noch gegen einen Gegner testen, der über hohe spielerische Qualität verfügt und im Länder-Ranking deutlich vor dem ÖFB-Team liegt. "Da weiß man, dass man dagegenhalten muss."

Der Teamchef deutete an, gegen den WM-Dritten von 2002 das eine oder andere Experiment zu wagen. "Wir werden noch etwas versuchen, denn das ist das letzte Spiel, in dem es noch nicht um Punkte geht." Dies bedeute aber nicht, dass man die Partie auf die leichte Schulter nehme.

Wert legt der Teamchef unter anderem auf Pressing und kompaktes Defensivspiel. Das Abwehrverhalten wurde am Montag noch einmal eingehend geübt, am Dienstag ging es vor allem um den Torabschluss. Allzu intensiv ließ Koller seine Schützlinge aber nicht trainieren: "Die Spieler müssen ja für das Match noch Power haben." Damit nahm der Nationaltrainer Rücksicht auf die aktuelle körperliche Verfassung der meisten Legionäre, die sich noch nicht im Meisterschaftsbetrieb befinden.

Diesbezüglich hat sich Koller bereits seine Meinung gebildet - die Startformation für das Türkei-Match hatte er Dienstagmittag bis auf zwei nicht genannte Positionen im Kopf. Details verriet der Schweizer nicht, auch nicht, wer im Tor stehen wird.