Erstellt am 06. Februar 2012, 16:20

Vettel vom neuen Red-Bull-Boliden überzeugt. Mit einem eineinhalb Minuten langen Spot im Internet hat Red Bull Racing am Montag seinen neuen Boliden RB8 vorgestellt. Doppel-Weltmeister Sebastian Vettel will mit seinem neuen Formel-1-Auto so schnell wie möglich auf die Strecke.

"Darauf hat man den ganzen Winter gewartet. Es ist schön, rauszufahren und zu spüren, man hat wieder ordentlich Dampf unter der Haube", sagte er nach der Enthüllung.

Der neue Bolide hielt für Vettel keine großen Überraschungen bereit. "Das Auto ist zum größten Teil aufgebaut auf dem letztjährigen Auto. Es sind kleine, aber feine Unterschiede", erklärte der 24-Jährige. Das Auffälligste am blau-gelben Boliden ist die im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich veränderte Frontpartie, die ähnlich wie bei Ferrari, jedoch nicht so extrem, einen Höcker aufweist. Im Gegensatz zum F2012 der Italiener verfügt dieser Knick aber beim RB8 über Lufteinlässe. Das Team um Chefdesigner Adrian Newey habe sich bemüht, auch in diesem Jahr die kleinen Lücken im Reglement auszunutzen, verriet Vettel.

"Wir haben dieses Auto in Rekordzeit gebaut", sagte Teamchef Christian Horner. Nach der überragenden Vorsaison mit insgesamt zwölf Siegen habe das Team beim Bau des neuen Boliden auf Kontinuität gesetzt. Ziel sei es gewesen, bei den ersten Testfahrten dabei zu sein. Nur insgesamt zwölf Testtage stehen den Rennställen vor Beginn der Saison am 18. März in Melbourne zur Verfügung.

Die Ziele bleiben natürlich wie in der Vergangenheit hochgesteckt. Boss Horner stellte schon bei der Präsentation klar: "Unser Ziel ist simpel: Wir wollen beide Titel erfolgreich verteidigen." Vettel strebt in dieser Saison seine dritte WM-Krone in Serie an. "Es wird extrem eng", urteilte der Hesse. "Der Raum für die Designer war sehr gering, deshalb werden die Abstände noch geringer werden." Die Jungfernfahrt im neuen Auto überlässt er am Dienstag in Jerez de la Frontera seinem Teamkollegen Mark Webber. Vettel wird erst am Donnerstag auf die Strecke gehen.