Wien

Erstellt am 17. November 2016, 06:07

von Bernhard Fenz

Rapid? „Nicht mehr leicht auszurechnen“. Maurizio Zoccola ist Videoanalyst bei Rapid und prophezeit neuen Taktik-Schwung unter Neo-Chefcoach Damir Canadi.

Spezialist: Der ehemalige Betreuer im Amateurbetrieb, Maurizio Zoccola, hat sich auf die Video- und Spielanalyse fokussiert – und schaffte so den Sprung in den Profifußball.  |  zVg

Vor über sechs Jahren stand der Trausdorfer Maurizio Zoccola (47) noch als Co-Trainer des damaligen Wiener Stadtligisten Simmering an der Seite von Damir Canadi (46). Nach dem Aufstieg in die Regionalliga Ost verließ Canadi die Wiener dann Richtung FC Lustenau in die Erste Liga, von wo aus der steile Karriereweg des Trainers weiterging.

Ex-Parndorf- und Deutschkreutz-Kicker Canadi als Neo-Coach

Grün-Weißer: Maurizio Zoccola ist seit April dieses Jahres für Rapid als Videoanalyst tätig.  |  Horst Antos

Bereits da (in Ansätzen), spätestens aber mit Canadis Wechsel nach Altach, führten die Wege der beiden wieder zusammen, weil sich Zoccola auf die Videoanalyse spezialisiert hatte und für Canadi tätig war.

Die Arbeit des Burgenländers wurde bis nach Wien registriert, nicht umsonst holte Rapid Videoanalyst Zoccola im April an Bord des Betreuerteams. Nun treffen sich die beiden nach Canadis Verpflichtung als Neo-Chefcoach in Hütteldorf wieder.

Zoccola: „Natürlich ist die Freude groß, Canadi ist ein absoluter Fachmann.“ Was er von Canadi, der als Spieler übrigens von 1998 bis 2000 im Burgenland (erst bei Parndorf, dann in Deutschkreutz) tätig war, erwartet? „Ich bin überzeugt, dass die Zeiten bald vorbei sein werden, in denen Rapid leicht auszurechnen war. Bislang ist die Mannschaft vom System her eher starr aufgetreten, das wird sich jedenfalls ändern.“