Erstellt am 22. Januar 2012, 10:39

Warten auf den ersten ÖSV-Abfahrtssieg. Österreichs Abfahrts-Herren sind auch im fünften Rennen der alpinen Ski-Weltcup-Saison auf dem Stockerl gelandet, auf den ersten Sieg wartet Rot-Weiß-Rot aber immer noch.

Die ÖSV-Truppe zeigte sich im wetterbedingt stark verkürzten Heimrennen am Samstag in Kitzbühel mannschaftlich stark, Romed Baumann, Klaus Kröll und Joachim Puchner landeten auf den Rängen zwei bis vier.

Wie meist in den Speed-Rennen dieser Saison war auch auf der Streif ein Schweizer eine Nasenlänge vor den Österreichern, Didier Cuche war auf seiner Lieblings-Abfahrt einmal mehr nicht zu schlagen. Der Kampf um die Abfahrts-Kristallkugel spitzt sich zu, die ersten Fünf sind nur durch 95 Punkte getrennt. Beat Feuz, ein Schweizer, führt mit 300 Zählern vor Cuche (277), Kröll (265), dem US-Amerikaner Bode Miller (221) und Hannes Reichelt (205).

Die Österreicher halten bereits bei zwei zweiten und vier dritten Plätzen in dieser Saison, die Abfahrtssieger kamen aber bisher aus der Schweiz (zweimal Cuche, Didier Defago, Feuz) und den USA (Miller). "Wir hätten natürlich gerne schon einen Sieg, aber das ist uns bis jetzt verwehrt geblieben. Wir waren aber immer knapp dran", meinte Herren-Cheftrainer Mathias Berthold.

Klaus Kröll zog seine Kappe vor Didier Cuche, dem neuen alleinigen Rekordsieger der Kitzbühel-Abfahrt, der im Laufe seiner Karriere fünf Triumphe eingesammelt hat. "Es ist unglaublich, was Didier hier in Kitzbühel geleistet hat, fünf Abfahrtssiege sind sensationell. Er hat den gesamten Skisport in den vergangenen Jahren mitgeprägt und Geschichte geschrieben. Es ist natürlich auch schade, wenn nach Walchhofer der nächste Große die Bühne verlässt", sagte der Steirer.

Kröll und Co. hoffen, dass sie die Vormachtstellung der Schweizer Speed-Mannschaft schon bald durchbrechen können. Gelegenheiten dazu gibt es in den kommenden Wochen einige. In Garmisch stehen am Samstag und Sonntag ein Super-G und eine Abfahrt auf dem Programm, danach folgen am 3. und 4. Februar zwei Abfahrten in Chamonix sowie am 11. Februar eine Abfahrt im Olympia-Ort Sotschi.