Erstellt am 09. November 2011, 00:00

„Wer da überlegt, ist kein Sportmediziner“. ÖFB-NATIONALTEAM / Der Krensdorfer Richard Eggenhofer (45) ist neuer Teamarzt – und ein vielbeschäftiger Fachmann.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Oberarzt auf der Chirurgie im Eisenstädter Krankenhaus, Wahlarzt mit einer eigenen Ordination (Sportmed Mattersburg) gegenüber seinem Wohnhaus in Krensdorf, Arzt des SV Mattersburg, zuletzt Arzt der Fußball-Frauen-Nationalmannschaft und davor langjähriger Arzt diverser Nachwuchs-Nationalteams (wie etwa auch bei der legendären U20-WM 2007 in Kanada), zum Drüberstreuen Landesverbandsarzt der Sportunion Burgenland: Die Liste von Richard Eggenhofers Tätigkeiten ist lang.

Und doch bekommt der 45-jährige Mediziner sämtliche Aufgabengebiete unter einen Hut – allerdings nicht ohne die Hilfe seiner Frau Tanja: „Beim Zeitmanagement bin ich ein totaler Chaot. Hier hat sie alles unter Kontrolle.“ Seit voriger Woche ist Richard Eggenhofer um eine Herausforderung reicher. Der langjährige ÖFB-Arzt (nur zwischen August 2010 und August 2011 war er nicht aktiv) wurde von Sportdirektor Willi Ruttensteiner kontaktiert und erhielt dabei ein verlockendes Angebot: die Tätigkeit als Arzt des A-Teams. Im Zuge der Umstrukturierungen im Betreuerstab von Neo-Teamchef Marcel Koller beerbte Eggenhofer somit Ernst Schopp.

Mehr Kommunikation und  eine organisierte Struktur

Überlegen musste der Krensdorfer nicht, als am vorletzten Sonntag der für ihn durchaus überraschende Anruf kam: „Wenn du da überlegen musst, bist du kein Sportmediziner. Die Aufgabe ist extrem reizvoll.“

Der Familienvater soll und will sich neben der fachlichen Komponente auch in einem anderen Bereich austoben. Mit den Vereinen wird ein besserer und regerer Austausch angestrebt, die Fußballmedizin muss hier laut Eggenhofer zu einer Organisation werden. „Wir benötigen Vorinformationen von den Klubärzten, da muss die Kommunikation stimmen – es wird auch meine Aufgabe sein, diese Struktur zu schaffen.“ Übrigens: Die restlichen Tätigkeiten muss Eggenhofer nicht einschränken. Er bekommt das Paket unter einen Hut – alles eine Sache des Zeitmanagements …

Richard Eggenhofer, hier in seiner Ordination in Krensdorf: Der sportaffine Mediziner ist neuer Teamarzt der österreichischen A-Nationalmannschaft.

FENZ