Erstellt am 13. August 2014, 07:01

Die Sensation am Finaltag verpasst. PGA Championship | Beim letzten Major-Turnier des Jahres zeigte Wiesberger drei Tage Weltklasse-Golf.

Starker Auftritt. Bernd Wiesberger spielte bei der PGA Championship lange Zeit ganz vorne mit. Erst am Schlusstag lief es unrund. Foto: Marschik  |  NOEN, ERICH MARSCHIK
Der Oberwarter Bernd Wiesberger zeigte bei der PGA Championship in Louisville, Kentucky drei Tage hervorragendes Golf.

x  |  BVZ
Speziell an Tag drei gelang dem besten Golfer Österreichs fast alles. Mit einer bärenstarken 65er-Runde und dem „shot of the day“ arbeitete er sich nicht nur auf Platz zwei, sondern bewies seine Klasse inmitten der Welt-Elite.

Mit nur einem Schlag Rückstand auf den Weltranglisten-Ersten Rory McIlroy ging es für den Südburgenländer in den Finaltag.

Der Rhythmus fehlte am entscheidenden Tag

„Ich habe von Anfang an keinen guten Rhythmus gefunden. Sowohl vom Abschlag, als auch vom Grün waren meine Schläge nicht präzise genug“, resümierte Bernd Wieseberger.

Hinzu kam eine schwierige Spielsituation: „Es war sehr schwer, weil vor mir die beiden Amerikaner Phil Mickelson und Rickie Fowler auf einer Welle der Begeisterung schwammen und ordentlich Druck ausüben konnten. Außerdem war es sehr schwül und ich empfand den Platz als sehr klebrig. Das positive Gefühl des Vortages konnte ich zu keinem Zeitpunkt abrufen.“ Letztendlich fehlten dem 28-Jährigen sieben Schläge auf den Champion Rory McIlroy.

Eine 74er-Runde bedeutete den 15. Platz und somit sein bestes Ergebnis bei einem Major-Turnier, das ihn in der Zwischenwertung im Race 2 Dubai der European Tour auf den 34. Platz beförderte. Die Wertung in der aktuellen Weltrangliste stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Weiter geht es für Wiesberger am 21. August, da ist der Start bei den Czech Open in Prag geplant.