Erstellt am 11. November 2015, 10:30

von Martin Ivansich

Wiesberger: Formanstieg mit Schönheitsfehlern. Bernd Wiesberger spielte in Shanghai gut, aber nicht fehlerfrei – Platz 17. Nun bleibt er in der Millionen-Metropole.

NOEN, Erich Marschik
x  |  BVZ
Für Österreichs Golfer Nummer eins verlief die zweite Station der European-Tour-Finalserie nicht restlos zufriedenstellend. Am Ende schloss der 30-Jährige das HSBC Champions im Sheshan International GC auf dem 17. Platz, den Sieg holte sich der Schotte Russel Knox.

Es war Bernd Wiesbergers bestes Ergebnis bei einem Turnier der World Golf Championships (WGC) und ein deutlicher Formanstieg gegenüber dem Event in der Türkei, auf der anderen Seite war es eben kein absolutes Top-Ergebnis.

Grund: Dem Oberwarter gelang mit der 66 am Freitag nur eine tiefe Runde. Dementsprechend zog der Burgenländer Bilanz: „Ich habe die ganze Woche solide gespielt und nur an drei Löchern Schläge verloren. Leider wurde der Putter am Finaltag nicht heiß. Enttäuschend, mit meinem Golf nur 70 zu spielen.“

Wieder Rang sieben  im Race to Dubai

Zwar toppte der Paris-Sieger 2015 mit seinem Resultat Rang 28 bei seinem bislang einzigen HSBC Champions-Auftritt vor drei Jahren, für eine dicke Ausbeute im Race to Dubai oder im World Ranking war es aber nicht optimal.

Im European Tour-Ranking überholte Wiesberger mit 80.382 Euro Preisgeld von Shanghai immerhin Türkei-Champ Viktor Dubuisson und ist wieder Siebenter. Der Profi bleibt nun gleich in der 23-Millionen-Metropole.

Diese Woche steht mit dem BMW Masters das dritte Finalevent der European Tour am Programm, gespielt wird im Lake Malaren Golf Club – für Wiesberger diesmal absolutes Neuland.