Erstellt am 25. September 2011, 17:13

Wiesberger Fünfter bei Austrian Open. Bernd Wiesberger hat die mit 1 Mio. Euro dotierten Austrian GolfOpen 2011 in Atzenbrugg als ausgezeichneter Fünfter beendet und damit beim Heimturnier für das weitaus beste Ergebnis eines Österreichers seit dem Sieg von Markus Brier 2006 gesorgt.

Der 25-jährige Burgenländer kam nach einer 68er-Schlussrunde auf ein Gesamtscore von acht unter Par (280 Schläge). Zweitbester Österreicher wurde Martin Wiegele als 39. Der Sieg ging im Stechen gegen seinen Landsmann Simon Wakefield an den Engländer Kenneth Ferrie, der nach über sechs Jahren wieder erfolgreich war und seinen dritten Tour-Titel holte.

Austrian Open auf längere Zeit im Tullnerfeld

Die im Vorjahr vom Fontana GC in den Diamond Country Club (DCC) von Atzenbrugg transferierten Austrian GolfOpen werden auf längere Zeit hinaus im niederösterreichischen Tullnerfeld stattfinden. Das versicherte Clubpräsident Christian Guzy am Sonntag im Rahmen der 21. Auflage von Österreichs höchstdotiertem wiederkehrenden Sportevent (1 Mio. Euro). Bis 2014 soll der Komplettumbau des DCC abgeschlossen sein, das Turnier aber weit darüber hinaus hier stattfinden.

Denn die Region westlich der Bundeshauptstadt Wien gilt als Entwicklungsgebiet mit riesigem Potenzial. "Derzeit sind wir noch nicht der Nabel der Welt", hielt Herwig Straka von der Veranstaltungsagentur e|motion fest. Aber sonst sind wir mit allem sehr, sehr zufrieden", verwies der Manager auf den perfekten Platz sowie die rund 20.000 Zuschauer, die sich nicht zuletzt wegen Stars wie John Daly, Padraig Harrington und Miguel Angel Jimenez bei der zweiten Auflage in Atzenbrugg eingefunden hatten.

Die Zuschauer-Steigerung lag auch am wie im Vorjahr prachtvollen Herbstwetter. Genau hier setzte Guzy an. "Denn das wird nicht immer so sein. Und es ist keine Privatparty. Dieses Turnier und die Anlage soll einen wirtschaftlichen Nutzen für den Sport, die ansässigen Betriebe und den Tourismus haben", sagte der Niederösterreicher, der bis 2014 auch eine Hotel-Appartementanlage sowie einen zweiten Championship-Kurs errichten wird.

Sportlich war das Turnier von guten Österreichern sowie Dalys Abtritts-Eklat geprägt. Trotzdem will man den "reuigen" (Straka) US-Ticketseller 2012 wiederhaben. Eventuell wird es einen neuen Termin geben, denn man will mit dem Turnier wieder weg von Ende September und mehr in den Sommer hinein. Das könnte aber speziell 2012 angesichts von Sport-Highlights wie Fußball-EM, Olympia und Ryder-Cup schwierig werden.

Besonders positiv wurde von den Spielern der remodellierte Platz erwähnt. Der extrem lange Kurs sei zwar schwer, aber auch fair. "Machst du Fehler, wirst du bestraft. Spielst du gut, kriegst du auch etwas zurück", sagte etwas Österreichs Top-Profi Bernd Wiesberger.

Die Austrian GolfOpen müssen trotz der Dotation von 1 Mio. Euro immer noch ohne Hauptsponsor aufkommen, auch das soll sich möglichst bald ändern. Über 3.000 Stunden Live-TV in 45 Stationen würden für sich sprechen, verwies Edwin Weindorfer von e|motion auf die Werbekraft des Turniers.

"Die Politik hat auf Bundesebene aber noch nicht erkannt, was dieser Event vor allem für den Tourismus bewirken kann", sagte Weindorfer weiter. "Golf füllt die Vier- und Fünfsternhotels im Sommer. Golfer geben fast dreimal so viel Geld aus wie Wanderer, Bergsteiger oder Biker. Wir finden es daher nicht richtig, dass sich der österreichische Tourismus auf Bundesebene auf keine Weise für dieses Turnier engagiert."