Erstellt am 23. September 2015, 06:42

von Martin Ivansich

Wiesberger hat vier ganz starke Tage als Ziel. Bernd Wiesberger spielte in Italien bis auf den Finaltag top. Bei den German Open hat er vier gute Runden im Visier.

 |  NOEN, Erich Marschik
x  |  BVZ
Österreichs Nummer eins meldete sich nach einem Monat Turnierpause mit einem großteils gelungenen Auftritt bei den Italian Open zurück.

Mit 66, 68 und 67 Schlägen an den ersten drei Tagen spielte sich Bernd Wiesberger ins Spitzenfeld und lag vor dem entscheidenden Sonntag nur zwei Schläge hinter der Spitze.

Am Sonntag riss dann allerdings der Faden des Oberwarters, der nicht mehr ganz an seine konstanten Runden anschließen konnte.



Eine durchwachsene Putt-Leistung stoppte den 29-Jährigen letztendlich auf dem Weg zu einem absoluten Top-Ergebnis. Der Score von 72 auf den letzten 18 Löchern bedeutete in der Endabrechnung Platz 14 und rund 21.000 Euro.

„Finaltag war zum Vergessen“

„Das war ein Tag zum Vergessen. Nächste Woche muss der Putter klar heißer sein“ resümierte Wiesberger kurz nach Ende des Turniers enttäuscht. Den Sieg im Golfclub Milano in Monza sicherte sich der Schwede Rikard Karlberg im Stechen gegen Martin Kaymer.

Schon am morgigen Donnerstag steht das nächste Turnier auf dem Programm des Südburgenländers. Er wird bei der ersten Auflage der Porsche European Open in Deutschland abschlagen. Schon am Montag erfolgte die Anreise und am Dienstag absolvierte der Profi die erste Runde auf dem „Beckenbauer Kurs“.

In der Weltrangliste steht Bernd Wiesberger nach den Italian Open auf Rang 30. Im Race to Dubai (die besten 60 qualifizieren sich für die lukrative Finalserie) ist er Siebenter.