Erstellt am 23. Januar 2015, 16:38

von APA/Red

Wiesberger in Doha um dritten Europa-Tour-Titel. Bernd Wiesberger hat sich auch am dritten Tag des Qatar Masters keine Blöße gegeben.

 Der 29-jährige Golfprofi spielte eine 68er-Runde und behielt mit dem Gesamtscore von 203 Schlägen (69-66-68/13 unter Par) seine am Vortag eroberte Spitzenposition. Die teilt er sich mit dem Engländer Marc Warren, dem Argentinier Emiliano Grillo und dem Südafrikaner Branden Grace.

Wiesberger spielt am Samstag bei dem 2,5-Millionen-Dollar-Turnier in Doha um seinen dritten Titel auf der Europa-Tour nach seinem Heimturnier, den Lyoness Open, und in Incheon (Südkorea/jeweils 2012) und den insgesamt vierten (Sieg Asien-Tour in Jakarta 2013). Eine Woche zuvor hatte der Burgenländer die Schlussrunde in Abu Dhabi als Dritter in Angriff genommen und schließlich den sechsten Rang belegt.

Das Spitzen-Quartett hat zwei Schläge Vorsprung auf das Trio George Coetzee (RSA), Eddie Pepperell (ENG) und Alejandro Canizares (ESP). Wiesberger gelangen auf dem Par-72-Kurs auf den ersten zwölf Löchern vier Birdies. Ein Bogey am drittletzten Loch glich er auf der letzten Spielbahn mit einem weiteren Schlaggewinn aus und schloss damit wieder zur Spitzengruppe auf.

Chance auf Sieg

Bernd Wiesberger kennt mittlerweile das Gefühl, als einer der Besten ins Finale zu starten, sehr gut. "Es schaut aus, als ob es ein Wettschießen wird. Ich werde am Gas bleiben müssen, damit ich vorne bleibe, ich hoffe, das gelingt mir", erklärte der Oberwarter gegenüber dem Europa-Tour-Radio. "Ich habe die Chance, um den Sieg mitzuspielen, aber dazu brauche ich noch einen sehr guten Tag."

Mit seiner Leistung am Freitag war Österreichs Nummer 1 sehr zufrieden. "Als Führender vier unter zu spielen ist nicht schlecht, aber die Konkurrenz ist stark", betonte Wiesberger, der beim fünften Antreten in Doha (zuvor dreimal Cut verpasst, einmal 42.) erstmals stark aufspielt und an seine Leistung der Vorwoche (6. in Abu Dhabi) anschließt. Am Samstag werde erneut ein tiefes Score nötig sein, vermutete Wiesberger. "Ich glaube, dass man ein Score von 18 oder 19 unter Par anvisieren muss, wenn die Bedingungen gleich bleiben."