Erstellt am 21. November 2012, 10:36

Wiesberger misst sich bei Tour-Finale in Dubai mit Weltelite. Die kommenden Spielorte der ÖGV-Profi-Elite spiegeln die Leistungen in der zu Ende gehenden Saison wider.

Der zweifache Saisonsieger Bernd Wiesberger misst sich ab Donnerstag beim World Tour Championship in Dubai mit den Besten, Markus Brier und Hans Peter Bacher müssen hingegen ab Samstag in Girona in die Qualifikation um die Tour-Karte für 2013.

Der 27-jährige Wiesberger hat sich als erster Österreicher und Gesamt-18. das Startrecht für das Finale der Europa-Tour gesichert. Angeführt wird das illustre Feld beim 8-Millionen-Dollar-Turnier in den Jumeirah Golf Estates vom Weltranglisten-Ersten Rory McIlroy.

Wiesberger hat in seiner traumhaften Saison mit den Siegen in Südkorea und bei den Austrian Open als Höhepunkten die Million-Euro-Preisgeldmarke überboten. Mit einem weiteren Erfolg in Dubai würde er sich sogar noch in die Top Ten der Jahreswertung katapultieren, unter denen ein Bonus Pool von 3,75 Millionen Dollar verteilt wird. Doch das wäre wohl zuviel verlangt, der 27-jährige Burgenländer hat seine Erwartungen ohnehin bereits übertroffen.

Bereits am Sonntag stand Wiesberger das erste Mal auf dem Übungsgelände. Mit dabei ist auch Trainer Philippe de Busschere. "Der Platz ist im hervorragenden Zustand", sagte Wiesberger, der es auf dem von Greg Norman designten Kurs mit 102 Bunkern, 20 Teichen und zwei Wasserläufen zu tun bekommt. Trotz der Aussicht auf viel Geld und das Zepter geht es dem ÖGV-Aushängeschild vor allem um eine gute Leistung. "Entscheidend ist, wie nahe bin ich am Führenden dran oder wie weit am Zweiten. Es geht nicht darum, wie viel ich mit dem Schlag Geld gewinne", sagte er in einem ORF-Interview.

Der Nordire McIlroy steht schon als Sieger der Jahreswertungen in Europa und in den USA fest, das hatte der Engländer Luke Donald im Vorjahr als erster Spieler geschafft. Der 23-jährige Jungstar hat zwar zuletzt in Hongkong den Cut verpasst, dafür ist seine Dubai-Bilanz vorzüglich. 2009 hatte er dort auf einem anderen Platz seinen ersten Tour-Titel erobert, im World Tour Championship war er seit 2009 Dritter, danach Fünfter und Elfter. "Ich war mental und physisch etwas müde", gab McIlroy zu. "Jetzt sind die Batterien wieder aufgeladen und ich werde meine tolle Saison hoffentlich mit Stil beenden."

In Topform kommen u.a. Luke Donald (Sieg in Japan), sein englischer Landsmann Ian Poulter (Sieg in China), der Schwede Henrik Stenson (Sieg in Südafrika) und der Spanier Miguel Angel Jimenez, der jüngst in Hongkong mit 48 Jahren zum ältesten Gewinner auf der Europa-Tour avancierte, in das Emirat am Arabischen Golf.

Brier und Bacher spielen in Spanien mit 154 Konkurrenten über sechs Runden um 25 Plätze für die Europa-Tour 2013. Für den Wiener Brier wäre es das 14. Jahr in Folge auf der Tour, der Salzburger Bacher hat die "Tour School" bereits im Vorjahr erfolgreich gemeistert.