Erstellt am 26. November 2015, 10:38

von Martin Ivansich

Wiesbergers Fokus bleibt auf der Tour. Nach dem großen Finale in Dubai inklusive solider Leistung und dem geteilten 17. Rang steht Bernd Wiesbergers Plan für Anfang 2016. Davor geht es noch nach Südafrika.

 |  NOEN, Erich Marschik
x  |  BVZ
Die European Tour 2015 ist Geschichte. Bernd Wiesberger verabschiedete sich mit einem 17. Rang beim World Tour Championship – dem Finalturnier in Dubai – von der diesjährigen Serie.

Wieder war es ein grundsolides Turnier, bei dem aber erneut der letzte Feinschliff am Grün fehlte.

Eine 65er-Runde am Freitag ließ den Südburgenländer auf ein Top-Resultat hoffen. Dieses Vorhaben gelang nicht. Das Wochenende brachte zunächst wie am Starttag eine 72 und letztlich eine 71er-Runde am Finaltag.

Bestes Turnierjahr und zwei Millionen Preisgeld

Trotz verpasster Chancen blickt der 30-jährige Oberwarter auf sein bestes Turnierjahr zurück. Platz neun in der Race to Dubai-Wertung bedeutet mehr als zwei Millionen Euro Preisgeld. Sieben Top-Ten-Resultate auf der Tour inklusive dem Sieg in Paris sprechen für sich.

Dementsprechend legt der beste Golfer Österreichs das Hauptaugenmerk in der neuen Saison wieder auf die European Tour, die sich längst auch auf andere Kontinente ausgebreitet hat.

So etwa schlägt Wiesberger noch im alten Jahr von 3. bis 6. Dezember bei der Nedbank Challenge in Südafrika für die neue Wertung ab, wo sich ein kleines Starterfeld insgesamt 6.5 Millionen Dollar ausspielt.

Im Anschluss geht es für fünf Wochen in die Winterpause. 2016 startet dann mit dem Eurasia Cup (16. und 17. Jänner), wo Wiesberger eine Einladung von Ryder Cup-Captain Darren Clarke angenommen hat. Danach bleibt er in Asien, wo der „Desert Swing“ mit den Stationen  Abu Dhabi, Qatar und Dubai die neue Saison eröffnet – für die European Tour, versteht sich.