Weiden am See

Erstellt am 28. November 2016, 09:12

von BVZ Redaktion

Max Matissek – über den Dächern Wiens. Der Weidener Windsurfer Max Matissek hat sein zweites Projekt von „True Wind“ vorgestellt - seinem Windsurf- und Kunstprojekt.

Max Mattisek  |  Ulrich Sperl

Max Matissek ist das Aushängeschild der österreichischen Freestyle Windsurf-Szene. Mit einigen Top-Platzierungen auf der PWA World-Tour und mit seinen „Out of the Box“ Projekten hat sich der 29-Jährige auch international schon längst einen Namen gemacht.

TRUE WIND ist es eine Windsurf- und Kunstprojektserie, bei der Max abstrakte Windsurf-Fantasien in außergewöhnlichen Umgebungen realisiert, abfotografiert und als Endresultat selbst auf Leinwand weiterverarbeitet. „Jedes Bild soll seine eigene, außergewöhnliche Geschichte erzählen. Durch den Einsatz einer Winch, und Obstacles wie Kicker oder künstlichen Anfahrten, bin ich flexibel und kann an Spots Windsurfen, an denen es zuvor physikalisch unmöglich war. Unabhängig vom „wahren Wind“ – TRUE WIND.“

Beim ersten True Wind-Projekt surfte Max Matissek als erster Windsurfer der Welt unter der Erde in einem riesigen unterirdischen Regenwasserspeicher in Wien. Das spektakuläre Video in 4K aus dem letzten Jahr kann man sich hier ansehen:

Jetzt ging es auf die höchsten Dächer Wiens.

Max windsurft auf dem gewaltigen Dach des Wohnparks Alt Erlaa in 100 Meter Höhe.

„In meiner True Wind-Serie geht es darum andersartige Windsurf-Bilder zu schaffen. In Umgebungen Windsurf-Moves zu machen, an denen es eigentlich unmöglich ist.. Nach 16 Jahren, in denen ich nun windsurfe, habe ich erkannt, dass sich die klassischen Fotos von Windsurfern auf Hawaii oder in Kapstadt einfach immer wiederholen. Die Action ist zwar großartig, jedoch verändert sich von Jahr zu Jahr meistens nur die Farbe des Segels. Versteht mich nicht falsch, Maui und Capetown sind Windsurfmekka und liefern grandiose Windsurf-Bedingungen. Ich reise selbst jeden Winter nach Südafrika und mache dort Bilder und Videos, aber mit der Zeit wuchs in mir der Wunsch mal etwas Anderes zu machen. Ich wollte in meinen Fotos mehr als nur Strand und Palmen. So etwas wie Streetstyle beim Snowboarden, Wakeboarden oder Skaten. Deshalb hab‘ ich True Wind erschaffen.“