Erstellt am 11. Juli 2012, 00:00

        „Wir bedienen die Spitze und die Breite“. UMFRAGE / BFV-Boss Gerhard Milletich und der Sportliche Leiter Hans Füzi nehmen Stellung zum Thema Nachwuchs.

Schon die Kleinsten lassen sich begeistern - knapp 400 Teams tummeln sich derzeit im burgenländischen Nachwuchsfußball.  |  NOEN

Im Zuge unserer Juni-Umfrage (alles drehte sich dabei um das runde Leder) positionierten sich die BVZ-Meinungsmacher auch beim Thema Nachwuchsfußball. So sehen unsere Leser die 2009 in Betrieb gegangene Fußballakademie als eine große Bereicherung, generell werde aber nach wie vor zu wenig Geld für den Nachwuchs ausgegeben, sowohl von den Vereinen, als auch von Seiten des Fußballverbandes BFV. Das meint ein Großteil der Befragten.

BFV-Präsident Gerhard Milletich stellt in diesem Zusammenhang klar: „Der Verband hat sich klar zum Nachwuchs bekannt und positioniert – wir können aber nicht mehr ausgeben, als wir haben und sind von den Geldern der BSO (Bundessport-Organisaion, Anmerkung) sowie von Sponsoreinnahmen abhängig. In diesem Rahmen tun wir unser Möglichstes.“ Hans Füzi, Sportlicher Leiter des Verbands und der Fußballakademie, ergänzt: „Wenn man gefragt wird, ob man zu wenig Geld verdient, wird man wahrscheinlich automatisch „Ja“ sagen. Objektiv gesehen gibt es seitens des Verbandes ein starkes Bekenntnis zum Nachwuchsfußball und dazu, den geschaffenen Standard auch aufrechtzuerhalten.“

Bestätigen konnte Füzi den Meinungsmacher-Eindruck der erfolgreichen Fußballakademie: „Messbar ist Erfolg am sogenannten Ouput, und da hat die Akademie und das BNZ als Vorgängermodell gute Werte. Im Vorjahr etwa konnten wir folgenden Stand erheben: 16 Spieler der letzten acht Jahre haben über einen Profivertrag verfügt, rund 30 Spieler waren in den Regionalligen aktiv und rund 50 Spieler in der Landesliga. Davon ist abzuleiten, dass wir die Spitze und die Breite bedienen.“

 

x  |  NOEN



x  |  NOEN



x  |  NOEN



x  |  NOEN