Erstellt am 31. Juli 2011, 05:34

WM-Qualifikation - Österreich gegen Deutschland. Ronaldo hat der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft wieder ein Duell mit Deutschland beschert. Brasiliens einstiger Superstar zog Österreich am Samstag bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die WM 2014 in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) in Rio de Janeiro in die Gruppe C mit dem großen Favoriten Deutschland sowie Schweden, Irland, die Färöer und Kasachstan.

Ronaldo hat der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft wieder ein Duell mit Deutschland beschert. Brasiliens einstiger Superstar zog Österreich am Samstag bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die WM 2014 in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) in Rio de Janeiro in die Gruppe C mit dem großen Favoriten Deutschland sowie Schweden, Irland, die Färöer und Kasachstan.

ÖFB-Präsident Leo Windtner und Teamchef Dietmar Constantini zeigten sich in einer ersten Reaktion mit dem Los zufrieden. Damit sich Österreich erstmals seit 1998 (in Frankreich) wieder für eine WM-Endrunde qualifiziert, ist entweder der Gruppensieg oder Platz zwei und ein anschließender Erfolg im Play-off gegen einen anderen Gruppenzweiten notwendig. Eine schwierige Aufgabe, aber auch nicht aussichtslos. Schweden und Irland sollten an guten Tagen in Reichweite sein, hoffen Constantini und Windtner.

"Deutschland ist in unserer Gruppe zweifelsohne der große Anwärter auf den Gruppensieg. Schweden und Irland sind von der Papierform über uns zu stellen, die Aufgaben sind aber durchaus lösbar. Färöer und Kasachstan muss man schlagen", gab sich Constantini in Brasilien verhalten optimistisch. "Die Gruppe ist mit jener in der derzeitigen EM-Qualifikation durchaus vergleichbar", erklärte Constantini. Für die EM 2016 in Polen und der Ukraine ist sein Team nach Niederlagen gegen Deutschland, die Türkei und Belgien aber praktisch aus dem Rennen.

Windtner war ob der Gegner in der Gruppe C ebenfalls gut gestimmt und freute sich besonders über das neuerliche Kräftemessen mit Vize-Europameister Deutschland. "Es hätte eindeutig schlimmer kommen können. Die Neuauflage des Duells mit Deutschland ist sportlich eine Riesenherausforderung und organisatorisch für uns sicher ein Glücksfall. Wir alle haben noch die Stimmung im Happel-Stadion im Juni im Ohr", sagte der Oberösterreicher.

Die Qualifikation beginnt am 7. September 2012 und endet am 15. Oktober 2013. Die neun Gruppensieger qualifizieren sich fix für die zweite WM-Endrunde nach 1950 im Land des Rekordweltmeisters. Die acht besten Gruppenzweiten rittern in Play-off-Hin- und Rückspielen am 15. bzw. 19. November 2013 um die restlichen vier der insgesamt 13 Europa-Tickets.