Erstellt am 29. September 2012, 23:12

Wr. Neustadt - Mattersburg: torloses Remis. Die Niederösterreicher kamen am Samstagabend in der zehnten Runde trotz klarer Überlegenheit gegen Mattersburg nicht über ein torloses Remis hinaus.

 |  NOEN
Da Schlusslicht Wacker Innsbruck gegen den neuen Tabellenführer Rapid 0:2 (0:0) verlor, liegen die Neustädter aber nun drei Zähler vor den Tirolern.

Auch für die Gäste, die weiter auf Platz sieben rangieren, gab es keine Veränderung in der Tabelle. Die extrem harmlosen Burgenländer beendeten mit dem glücklichen Punktgewinn jedoch einen Negativlauf von zuletzt drei Liga-Niederlagen en suite mit insgesamt zwölf Gegentoren, darunter zuletzt das 1:5-Debakel bei der Admira.

Die Wiener Neustädter dominierten von Beginn weg, ließen allerdings hochkarätige Chancen in Hülle und Fülle aus. So scheiterte etwa Friesenbichler aus kurzer Distanz an Mattersburg-Schlussmann Borenitsch (24.), der auch einen Lenko-Freistoß in den Corner lenkte (39.). Und nach einer Rakowitz-Ecke landete ein Maak-Kopfball an der Latte (40.).

Nach dem Wechsel ging es in dieser Tonart weiter: Zunächst wehrte Borenitsch einen Mimm-Schuss zur Ecke ab, die erneut für Gefahr durch den Neustadt-Außerverteidiger sorgte, doch dessen Kopfball-Aufsetzer zischte über die Latte (beide 48.), die nach einer aberissenen Flanke von Lenko erneut ein Tor verhinderte (55.). Nach einem Piermayr-Gewaltschuss aus gut 30 Metern zeichnete sich dann einmal mehr Borenitsch aus, der den Ball über die Latte lenkte (80.).

So gab es für das Team von Heimo Pfeifenberger, das sich am Dienstag im Cup beim Regionallisten Villacher SV (1:3) blamiert hatte, zum bereits 15. Mal in Folge (10 Remis/5 Niederlagen) vor eigenem Publikum nichts zu gewinnen. Der bisher letzte Heimsieg datiert damit weiter vom 19. November 2011, als es gegen Sturm Graz ein 3:1 zu feiern gab.


SC Wiener Neustadt - SV Mattersburg Endstand 0:0. Stadion Wr. Neustadt, 1.900 Zuschauer, SR Harald Lechner.

Wr. Neustadt: Siebenhandl - Mimm, Maak, M. Wallner, Lenko - Hlinka - Rakowitz (90. Pollhammer), D. Wolf (70. Tadic), Piermayr, Martschinko (88. Offenbacher) - Friesenbichler

Mattersburg: Borenitsch - Höller, Mravac, Rath, Farkas - Mörz (57. Lovin), Seidl, Prietl, Röcher - Naumoski (76. Ressler), Bürger

Gelbe Karten: Hlinka, Martschinko, Wallner, Lenko bzw. Mravac, Höller, Röcher, Bürger

Die Besten: Maak, Lenko, Hlinka bzw. Borenitsch

Heimo Pfeifenberger (Wiener-Neustadt-Trainer): "Wir waren die klar bessere Mannschaft, haben vor allem vor der Pause sehr druckvoll agiert und auch die Chancen gehabt. Wir haben eine gute Leistung gezeigt, aber natürlich tut es weh, dass wir nicht gewonnen haben. Immerhin haben wir erstmals in dieser Saison zu null gespielt. Wichtig ist, dass wir nach dem Cup-Aus die richtige Reaktion gezeigt haben. Wir werden doch langsam stabiler. Wichtig ist der Teamgeist - und der passt."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Was die Defensive anbelangt, kann man heute sehr zufrieden sein. Mit einem Punkt in Wiener Neustadt lebt man nicht schlecht. Immerhin hat Sturm vor einer Woche hier auch nur 1:1 gespielt, und die haben andere Ansprüche als wir. Wir haben eine ordentliche Leistung geboten, auch wenn es andere anders sehen. Es war schon positiv, dass wir in dieser Woche im Cup weitergekommen sind. Die Art und Weise ist 'wurscht'."