Erstellt am 28. November 2012, 00:00

Zuversicht erlaubt. Tipp3 Bundesliga / Die Mattersburger Leistung beim 1:3 gegen die Austria kann ein Indiz für die mögliche baldige Wende sein.

Leader beinahe zum Wanken gebracht: Nach dem Ausgleich zum 1:1 hatte der SV Mattersburg bei der Austria sogar im Konter die Gelegenheit zur Führung. Alois Höller vergab kurz nach der Pause, auch Thorsten Röcher (r.) tankte sich durch. Letztlich setzten sich aber doch die Violetten durch. Alexander Gorgon (l.) brachte die Wiener per Elfernachschuss mit 2:1 in Führung – Endstand 3:1. Fenz  |  NOEN
Von Bernhard Fenz

Ein entscheidender Stoppfehler von Goalie Thomas Borenitsch vor Austrias 1:0, die zu passive Startphase des SVM sowie das mit einem Mann weniger – und weil die Partie entschieden war – ungefährliche Fertigspielen der letzten zwanzig Minuten: Die negativen Seiten der Mattersburger waren beim Gastspiel gegen die Mannschaft der Stunde in Wien Favoriten trotzdem überschaubar. Und doch stehen die Burgenländer wieder mit leeren Händen da. Trainer Franz Lederer: „Die Phase von Minute 30 bis 70 sollte Auftrieb geben. Da haben wir nicht viel falsch gemacht.“

Vor allem die hohe Disziplin gegen den Ball fand lobende Worte des Cheftrainers. Ausbaufähig sei die Bewegung zum gegnerischen Tor: „Da müssen wir wieder für mehr Gefahr sorgen.“ Sauer stießen Lederer auch noch zu Wochenbeginn der Handelfer gegen Lukas Rath und der damit verbundene Ausschluss des Windeners auf – die spielentscheidende Szene der Partie: „Lukas stoppt den Ball mit der Schulter. Natürlich geht der Arm mit, aber: Die einzigen, die keine Armbewegung machen, um in der Balance zu bleiben, sind die Skispringer.“

Seidl und Bürger sind wieder dabei 

Der Elfer sei demnach laut Lederer „beinhart“, der Ausschluss war nicht mehr nachvollziehbar und Referee Markus Hameter habe die Regel dann kurze Zeit später noch zu Ungunsten der Grün-Weißen missachtet – als Alexander Gorgon beim (gehaltenen) Elfer von Philipp Hosiner deutlich zu früh in den Strafraum gelaufen war und zum 2:1 verwertete. Weiter geht es nun am Samstag (18.30 Uhr) gegen Didi Kühbauers Admira. Die Südstädter sind derzeit ähnlich wie der SVM nicht von Erfolg gesegnet – dementsprechend werden beide versuchen, wieder auf die punktuelle Sonnenseite zu gelangen. Bei den Gastgebern kehren die gesperrten Manuel Seidl und Patrick Bürger zurück. Lukas Rath muss nach seinem Ausschluss gegen die Austria für eine Partie zuschauen. Hinter Nedeljko Malic (Knieprobleme) bleibt weiter ein Fragezeichen.

Nächste Runde

Samstag, 16 Uhr: WAC - Innsbruck; 18.30 Uhr: Mattersburg - Admira, Rapid - Ried, Sturm - Wiener Neustadt; Sonntag, 16 Uhr: Salzburg - Austria.