Erstellt am 11. September 2015, 09:32

von Dietmar Heger

Zwei Doppeltitel für das Burgenland. Erfolgreich gingen die Österreichischen Meisterschaften am gestrigen Donnerstag für das Burgenland zu Ende. Eva Nyikos (TC Mönchhof) und David Pichler (TC Haydnbräu Sankt Margarethen) durften sich über die Titel im Doppel freuen.

 |  NOEN, BVZ
Der Sieg für Eva Nyikos und Christina Wolfgruber stand durch die verletzungsbedingte Aufgabe von Nicole Rottmann schon fest, bevor es überhaupt auf den Court ging. Die Neusiedlerin sieht ihren ersten Titel in der Allgemeinen Klasse daher mit gemischten Gefühlen: „Es ist schon schade, dass wir heute ein w.o. bekommen haben. Aber immerhin haben wir in Runde eins die topgesetzten Daniela Kix/Janine Toljan aus dem Bewerb genommen und auch am Mittwoch gut gespielt.“

Der Titel kommt also trotz der Aufgabe der Finalgegnerinnen nicht von ungefähr.

x  |  NOEN

Pichler/Hampel bewiesen starke Nerven  

Auch David Pichler profitierte im Semifinale von einer Aufgabe, konnte mit Partner Lenny Hampel jedoch im Endspiel beweisen, dass das Duo zu den besten in Österreich gehört. Gegen die im Einzel so starken Maximilian Neuchrist (Semifinale) und Tristan-Samuel Weissborn (Finale), die sich sogar Doppel-Europameister nennen dürfen, ging es nach einem ausgeglichenen ersten Satz ins Tiebreak, wo Pichler/Hampel starke Nerven bewiesen.

Im zweiten Durchgang schafften der Burgenländer und sein Wiener Partner ein Break zum 4:3, welches die Gegner gleich konterten. Ein weiteres Break zum 5:4 und ein starkes Aufschlagspiel von Hampel fixierten dann den Sieg. Die Freude bei den Siegern war im Anschluss natürlich riesen groß.
 
Die rot-goldene Bilanz bei den siebenten Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf fällt daher mit zwei Doppel-Titeln und zwei Viertelfinalteilnehmen, jeweils von Eva Nyikos und David Pichler sehr gut aus. Zumal Karoline Kurz, die in den vergangenen beiden Jahren das Semifinale erreichte, krankheitsbedingt fehlte. „Eva und David haben sich wirklich sehr gut präsentiert. Wir können stolz auf die beiden sein“, sagt BTV-Präsident Günter Kurz.