Mit 1. Februar verliert Vignette 2019 ihre Gültigkeit. Rechtzeitig neue Vignette besorgen – vergessen kann bis zu 3.000 Euro kosten, digitale Vignette bei Kauf am Stützpunkt sofort gültig

Von Redaktion noen.at und Redaktion bvz.at. Erstellt am 20. Januar 2020 (13:47)
pixabay, Asfinag

Für Anhänger der Klebevignette steht ein Farben-Wechsel bevor: Die zitronengelbe Vignette 2019 hat ausgedient und ist nur mehr bis 31. Jänner gültig. Damit wird Himmelblau zur neuen Trendfarbe auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen.

Der Gültigkeitszeitraum der 2020er-Vignetten läuft seit 1. Dezember 2019 und endet am 31. Jänner 2021. "Man sollte rechtzeitig daran denken, eine neue Vignette zu besorgen – ob nun als geklebte oder digitale Variante", rät ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka.

"Denn: Wird man mit abgelaufener oder ohne Vignette erwischt, kommt man bestenfalls mit einer Ersatzmaut von 120 Euro davon." Und diese ist sofort zu bezahlen, sonst muss mit einer Anzeige und einer Geldstrafe von mindestens 300 Euro gerechnet werden. "Im schlimmsten Fall kann es zu einer Strafe von 3.000 Euro kommen", warnt Zelenka vor Nachlässigkeit.

Vignette muss sachgemäß geklebt werden

Wichtig ist auch, die Klebevignette vorschriftsmäßig an der Windschutzscheibe anzubringen. Denn auch bei unsachgemäß angebrachten oder manipulierten Vignetten drohen Strafen. Wiederaufgeklebte Vignetten sind durch die Sicherheitsmerkmale als solche erkennbar und ungültig. "Verboten sind auch spezielle Folien, Saugnäpfe oder Klebebänder, die einen direkten Kontakt der Vignette mit der Windschutzscheibe verhindern. Das gilt dann als Vignettenmanipulation. In dem Fall wird eine Ersatzmaut von 240 Euro oder eine Strafe von zumindest 300 Euro wird fällig", erläutert die Juristin des Mobilitätsclubs.

Anlässlich der derzeitigen Wettersituation sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Temperatur der Windschutzscheibe beim Kleben nicht weniger als fünf Grad Celsius beträgt. "Die neue Vignette sollte nur geklebt werden, wenn das Auto in der Garage steht oder zuvor eine längere Fahrt unternommen wurde", rät die ÖAMTC-Expertin. "Außerdem muss die Windschutzscheibe sauber und trocken sein."