Mazda 3: Schnüffeln für Schnelle. Der Mazda ist in der Kategorie „Der Handliche“ das „NÖN-Auto des Jahres 2019“. Ein würdiger Sieger! Hier ein Blitztest mit dem neuen „Wundermotor“ der Japaner.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 08. November 2019 (09:40)
Mazda
Schnüfflernase, Zukunftsmotor: Mazdas neuer 3er mit der Skyaktiv-X-Maschine unter der Haube. Die braucht zwar noch Zündkerzen. Zündet aber trotzdem selbst – als Benziner. Und damit das „Wunder“ aus Japan auch einen entsprechenden Auftritt hat, hat man den Kompaktwagen in Soul- Rot-Crystal-Metallic angezogen. Sehr fesch!

Ein Selbstzünder, der Benzin trinkt? Ein Sportler, der weniger braucht als ein Diesel? Magie made in Japan? Aber nein. Und: Aber ja! Denn: Den Selbstzünder gibt es wirklich. Den sparsamen Sportler auch. Und beide sitzen sogar unter einer Haube …

Die gehört Mazdas 3er. Und der ist nicht nur gerade „Auto des Jahres 2019“ bei der großen NÖN-Autowahl geworden. Der ist auch einer der Visionäre jenseits von Erdgas, Strom & Co. Skyaktiv-X heißt der Antrieb, mit dem die Japaner den weltweit ersten selbstzündenden Benziner in ein Serienauto eingebaut haben.

„Revolutionär“ sei der, schreiben darüber die Kollegen, „völlig anders“ und, auch das, „magisch“. Vor allem aber ist der Vierzylinder mit 2,0 Liter Hubraum (sozusagen der Tarnanzug für das Hirn – oder die Magie – dahinter) eines: unglaublich schnell.

Schnell beim Starten, schnell beim Schalten, schnell beim Aufwärmen, schnell beim Zielsprinten. Und dabei wird weder laut gebrüllt (das würde ja auch gar nicht passen, zum Tarnanzug) noch wild gebuckelt (auch wenn da 180 Pferdchen an den vier Zylindern scharren). Sondern zwischendurch gerade mal zufrieden geschnurrt.

Ein Kater also für die nächste Mäusejagd? Vielleicht. Oder ein Spurensucher für den nächsten Spezialauftrag in Sachen Zukunftstechnologie. Schließlich schaut die lange Nase, mit der Mazdas jüngster 3er (Kodo lässt grüßen) daherkommt, ohnehin aus wie die eines echten Schnüfflers. Und die schmalen, weit nach außen gerückten Augen links und rechts des großen Mauls mit mattschwarzem Grill sind schon wieder bei der nächsten Spur. Und damit das alles nicht nach viel Theater mit wenig dahinter aussieht, hat er sich auch noch einen knappen Maßanzug mit scharfen Bügelfalten und sanften Kurven angezogen, der Mazda3. Und wer doch ein bisschen Luxus braucht (oder schlicht kalte Finger hat): Lenkradheizung hat er auch, der GT+.