Eisenstadt

Erstellt am 09. November 2018, 14:56

von Redaktion noen.at

Burgenlands Autofahrern ging ein Licht auf. Aktion „Flugzettel statt Strafzettel“: ÖAMTC und Polizei schärfen mit Licht-Aktion das Sicherheitsbewusstsein bei Autofahrern

ÖAMTC

Gerade im Herbst und Winter ist eine funktionierende Lichtanlage am Fahrzeug essentiell für die Verkehrssicherheit. Es wird zeitiger dunkel und viele Wege werden, vor allem am späten Nachmittag und frühen Abend, bei schlechten Sichtbedingungen zurückgelegt.

„Gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr ist das Um und Auf"ÖAMTC-Regionalleiter Rudolf Leeb

„Gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr ist das Um und Auf – um andere Verkehrsteilnehmer und Hindernisse rechtzeitig zu erkennen und um andererseits auch selbst wahrgenommen zu werden“, erklärt ÖAMTC-Regionalleiter Rudolf Leeb. „Eine Erhebung des ÖAMTC ergab: rund jeder Achte mit einer mangelhaften Beleuchtungsanlage.“

Bewusstseinsbildung vor Bestrafung

Die Aktion „Flugzettel statt Strafzettel“ wurde von Mobilitätsclub und Exekutive am 8. November gleichzeitig an sechs Standorten im Burgenland umgesetzt. Kfz-Lenker, die mit mangelhafter Licht-Anlage unterwegs waren, wurden von der Polizei angehalten. Sie erhielten einen Flugzettel mit Sicherheitshinweisen und Clubtechniker behoben im Rahmen des zweistündigen Aktionszeitraumes den Mangel kostenlos.

Lichtmängel an 101 Fahrzeugen festgestellt und korrigiert

Insgesamt wurden im Burgenland Lichtmängel an 101 Fahrzeugen festgestellt und korrigiert. In Eisenstadt waren es zehn Kfz mit kaputten Lampen und sechs Kfz mit mangelnder Lichteinstellung. Für eine sichtbar sichere Weiterfahrt war nach der Aktion also gesorgt.

„Unser Grundsatz ist – besonders in der dunklen Jahreszeit – Sehen und gesehen werden“, so Oberst Friedrich Tinhof von der Landesverkehrsabteilung Burgenland. „Es geht bei der Aktion darum, die Autolenker auf die Wichtigkeit einer funktionierenden Beleuchtung am Kfz aufmerksam zu machen. Funktionierende Lichter sind ein wichtiger Beitrag für die Straßenverkehrssicherheit, mit dieser gemeinsamen Aktion wollen wir als Verkehrspolizei das Sicherheitsbewusstsein der Autofahrer stärken – ganz im Sinne von Aufklärung und Prävention.“

Der Mobilitätsclub empfiehlt, regelmäßig – aber ganz besonders vor und während der dunklen Jahreszeit – die Schweinwerfer prüfen zu lassen. Zumindest einmal im Jahr sollte man die Beleuchtung von Experten checken lassen. Beim Lichtcheck an den ÖAMTC-Stützpunkten werden Funktion, Zustand, Dichtheit, Befestigung und Einstellung der Beleuchtungs- und Warneinrichtungen geprüft. Der Check dauert meist nur zehn Minuten und ist für Mitglieder gratis – ein Termin ist nicht nötig.