Leise schweben auf einem Teppich. Der Citroën C4 ist kein 08/15-Auto – das ist gut so! Besonnen und homogen der Elektroantrieb.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 05. Juni 2021 (05:00)
440_0008_8089482_noe22_motor_citroenc4.jpg
Alltagstauglich und familienfreundlich: der C4 als Stromer. Dieses Blau wurde nach einer Stadt auf Sardinien benannt (Olbia).
C. Houdek, C. Houdek

Eines vorweg: Citroën ist eine komfortable und keine sportliche Marke. Das finden wir gut so! Komfort ist in Zeiten wie diesen gefragter denn je …

Highlights bei unserem Testwagen, beim ë-C4, sind die Advanced-Comfort-Federung mit progressivem hydraulischem Anschlag (wie auf einem fliegenden Teppich), die Advanced-Comfort-Sitze (Wohnzimmer auf Rädern) und als Weltpremiere das Smart Pad Support Citroën (versenkbare Tablet-Halterung auf der Beifahrerseite). Außerdem: das halbautonome Fahren der Stufe 2 mit dem Autobahnassistenten. Herrlich, einfach herrlich! Dazu ein 136 PS starker Elektromotor, mit dem man ausreichend motorisiert ist.

Und mit dem man (mit der 50-kWh-Batterie) locker über 300 Kilometer kommen kann – maximal 350 Kilometer geben die Franzosen an, unser Bordcomputer zeigte nach einer schnellen Vollladung 340 Kilometer an – bei knapp 15 Grad Celsius. Das elektrische Punch-Gefühl merkt man sofort. Per Tastendruck kann man zudem eine starke Rekuperationsstufe aktivieren, was ebenfalls das typische Fahrgefühl eines E-Mobils hervorruft. Und dann diese angenehme Ruhe. Gefällt uns!