Über 500 Käfer flogen ein. ARBÖ lud am 1. Mai wieder zu einer imposanten Fahrzeug-Schau nach Eggenburg.

Von Emmerich Grath. Erstellt am 02. Mai 2017 (12:35)

Das bereits 27. Käfertreffen in Eggenburg ging auf Einladung des ARBÖ-Ortsklubs Eggenburg am 1. Mai am Festgelände in Szene.

Viele Cabrios unter Eggenburgs Sonne

Dank der hervorragenden Vorbereitung gab es trotz enormen Andrangs keine Probleme. Kaiserwetter mit einem frischen Lüfterl begünstigte die Veranstaltung, zu der diesmal besonders viele Cabrios kamen.

Gruppe aus Obergrafendorf war top

Trotz einer Falschmeldung einer kleinformatigen Tageszeitung, die einen falschen Termin angegeben hatte, fanden sich rund 500 Kultautos, ihre Besitzer und Fahrer sowie zahlreiche Schaulustige in der Krahuletzstadt ein, die damit wieder für einen Tag zur „Käfer-Metropole“ wurde. Der größte Club, der gemeinsam anreiste, war jener aus Obergrafendorf bei St. Pölten. Für den Schwarm von 24 Käfern durften die Niederösterreicher den Wanderpokal aus der Hand der heimischen Keramikerin Jenny Linsbauer entgegennehmen.

Sogar Teilnehmer aus Rumänien mit dabei

Die weiteste Anreise hatte die Kärnterin Maria Prisching aus St. Paternion mit 457 Kilometern in Angriff genommen.  Oscar Ilyes aus Rumänien hatte mit seinem „Kugelporsche“ sogar 588 Kilometer heruntergeradelt. Weitere 18 Pokale gingen in verschiedenen Wertungen an die Teilnehmer. Die Prämierung nahmen ARBÖ-Obmann Emmerich Grath, Bürgermeister Georg Gilli und ARBÖ-Landesgeschäftsführer Franz Pfeiffer gemeinsam vor. Ehrengast Justizminister Wolfang Brandstetter hatte den Soziologen und Buchautor Roland Girtler an seiner Seite.

150 Käfer schwirrrten gemeinsam aus

Die obligate Ausfahrt, an der über 150 Fahrzeuge teilnahmen, verlief dank der hilfreichen Polizei klaglos und unfallfrei. Im Lavendeldorf in Unterdürnbach wurden die Gäste von der Obfrau des Dorferneuerungsvereins, Grete Stanek, begrüßt. Der angebotene Spaziergang durch den Kräutergarten wurde von vielen genützt. Im Schlosshof gab es eine Weinverkostung des Gutes Wittmann - naturlich nur für die Bei- und Mitfahrer.

Vorbereitungen für 2018 laufen bereits

Trotz des darauf folgenden Werktags traten manche die Heimreise vom gemütlichen Beisammensein erst am späten Abend an. ARBÖ-Chef Emmerich Grath: „Die Vorbereitungen für 2018 haben bereits begonnen!“