Bis zu 610 Kilometer. Ausgerechnet der Mustang soll Ford ins Elektrozeitalter beamen – und als Mustang Mach-E zum ersten ernsthaften Tesla-Jäger aus Detroit werden.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 25. Dezember 2020 (05:27)
Aus dem Sportwagen ist ein SUV geworden: Mustang Mach-E. Konventionelle Türgriffe gibt es übrigens nicht – der „digitale Schlüssel“ (Smartphone) öffnet das Auto, weiters lässt sich der Vollelektriker per Geheimzahl über ein Ziffernfeld in der B-Säule öffnen.
Ford

Seit mittlerweile 56 Jahren elektrisiert der Mustang seine Fans rund um den Globus. Jetzt ist das berühmte Pony-Car bereit für die elektrifizierte Zukunft: Der Mustang Mach-E ist ein fünftüriger SUV – 4,71 Meter lang, 1,88 Meter breit und 1,62 Meter hoch – mit einem rein elektrischen Antrieb.

„Unsere Marke steht für leistbare Sportlichkeit und Fahrspaß – mit dem neuen Mustang Mach-E werden wir das eindrucksvoll demonstrieren und den Markt ordentlich  aufmischen!“ Christian Wotypka, Pressesprecher Ford Austria

Die Basisversion leistet 269 PS (430 Newtonmeter), das Topmodell (GT) kommt auf 487 PS (860 Newtonmeter, in 3,7 Sekunden auf Tempo 100). Grundsätzlich wird bei 180 km/h abgeregelt, nur der GT darf 200 Sachen gehen. Bezüglich Reichweite spannt sich der Bogen von 400 bis 610 Kilometer – abhängig von der PS-Stärke, vom Antrieb (Heck- oder Allradantrieb, bei der 4WD-Version kommen zwei Elektromotoren zum Einsatz) und von der Batterie (Standard- oder Extended-Range-Batterie, 68 oder 88 kWh). Ein Automatikgetriebe ist immer an Bord.

Der Hochformat-Touchscreen (Bildschirmdiagonale 39 Zentimeter) fällt sofort auf, die Bedienung soll unkompliziert sein. Zum Einsatz kommt die vierte Generation des Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford Sync – doppelt so schnell wie das Sync-3-System.
Ford

Und die Ladezeit? Bis zu 119 Kilometer in zehn Minuten sollen laut Ford möglich sein (Ionity-Ladesäule mit 150 kW). Zudem hat der Fahrer die Möglichkeit, mit dem „Ein-Pedal-Fahren“ Energie zu gewinnen. Drei Fahrmodi stehen beim Mustang Mach-E zur Auswahl: Whisper, Active und Untamend bzw. Zahm, Aktiv und Temperamentvoll (der letztgenannte Modus strafft die Lenkung, lässt das Beschleunigungspedal direkter ansprechen und vermittelt beim Verzögern das Gefühl sportlichen Zurückschaltens, und im Innenraum gibt es einen markanten Motorsound).

In Sachen Assistenzsysteme bietet der Ford natürlich das, was Stand der Technik ist. Serienmäßig sind: adaptiver Abstandstempomat mit Staufunktion, Ein- und Ausparkassistent für Lücken in Längs- und Querrichtung, ein Fahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer erkennender Notbremsassistent, aktiver Toter-Winkel-Assistent …