Einer der letzten echten Offroader. Bitte nicht SUV zum Wrangler sagen, hier handelt es sich um einen Geländewagen!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 09. Juli 2020 (05:08)
Fahrspurhalter beim Wrangler? Fehlanzeige!
Jeep

Kein Allradler hat eine derart lange Tradition wie der Wrangler. Schließlich reichen seine Wurzeln zurück bis zum Willy’s Jeep von 1942. Und selbst in einem halben Dutzend Generationen hat sich nicht einmal am Design viel geändert. Deswegen ist der Aktuelle auch kein Retroauto oder gar eine Kopie, sondern einfach nur das nächste Kapitel einer ziemlich langen Geschichte.

Wir hatten den Wrangler Unlimited. Das heißt: die fünftürige Version. Das heißt auch: imposanter Offroad-Auftritt (für den wir während unserer Testfahrt mehrmals den „Daumen nach oben“ gezeigt bekamen). Für den Fall des Falles lassen sich Dach und Türen entfernen und die Frontscheibe nach vorne klappen – haben wir nicht gemacht, weil nicht der Fall des Falles eingetreten ist, und weil wir es vielleicht nicht mehr zusammenbauen können …

Das schwerste Gelände meistert der Jeep mit links, wenn sich der Fahrer überhaupt traut. Auf der Autobahn muss man Komfortabstriche machen, aber Wien – St. Pölten überlebt man locker. Kraftvoll und knurrig dabei der 200 PS starke Selbstzünder, die Acht-Gang-Automatik macht souverän ihre Arbeit, der Allrad kann bis Tempo 75 dazu geschaltet werden. Kleiner Spielverderber: Tankschloss mit Schlüssel.