Noch bäriger und bissiger. Optisch und technisch weiterentwickelt haben die Tschechen ihren SUV-Star, den Škoda Kodiaq. Plus Modernisierung und Aufwertung des Interieurs.

Von Beatrix Keckeis-Hiller. Erstellt am 30. April 2021 (02:15)
„Der Kodiaq ist für Škoda ein echter Gamechanger“, betont Gregor Waidacher, der Pressesprecher von Škoda Österreich. Hier das neue Modell.
Škoda, Škoda

Vom Fleck weg einen Volltreffer gelandet hatten die Tschechen mit dem Auftakt ihrer SUV-Offensive. Seit 2017 ist der Kodiaq in der kompakten Hochbeiner-Klasse ein Gradmesser für Solidität, Vielseitigkeit und Praxistauglichkeit – ob als Familienkutsche mit viel Platz, ob als talentierter Allwegebegleiter, und auch als Sportler macht er glaubhafte Figur.

Die aktuelle Bearbeitung hat deshalb die Basisingredienzien nicht angetastet. Noch robuster gestaltet und dadurch bäriger ist die Statur, mit steiler stehendem Kühlergrill an der neu gestalteten Front, samt serienmäßigen LED-Scheinwerfern. Noch windschlüpfriger ist das Karosserielayout – es wurde penibel an der Aerodynamik gefeilt. Noch komfortabler ist die Mitgift, siehe die Option auf ergonomische Sitzmöbel samt Belüftung und Massagefunktion, siehe die Möglichkeit, das Interieur mit tierfreien recyclierten Materialien auszustaffieren.

Noch sicherer ist der tschechische Bär angesichts neuer Features, teil serienmäßig, teils optional. Dazu gehört unter anderem ein erweiterter proaktiver Insassenschutz, ebenso die Möglichkeit, Matrix-Voll-LED-Licht zu installieren. Das Cockpit kann nun digital sein, mit 10,25 Zoll großem Informationsdisplay (Serie in Sportline und RS). Der Multimedia-Screen misst bis zu 9,2 Zoll, mittels integrierter SIM-Karte ist der Kodiaq nun permanent online.

Auch motorisch hat man nachgelegt. Die Aggregate stammen aus der neuen Evo-Generation des Mutterkonzerns VW. Der 2,0-Liter-Diesel bleibt im Programm, mit 150 oder mit 200 PS. Einstiegsbenziner ist ein 1,5-Liter mit 150 PS. Der 2,0-Liter-Otto hat 190 PS. Oder 245 PS – diese Leistung steckt jetzt hinter dem Kürzel RS. Damit ist das sportliche Topmodell der Kodiaq-Baureihe um fünf Pferdestärken bissiger …