Hubraum ist durch nichts zu ersetzen …. Der CX-5 ist für die Japaner ein wichtiges Auto: Ein Viertel aller Mazda-Verkäufe in Österreich geht mittlerweile auf das Konto des SUVs.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 03. Januar 2019 (05:49)
: Mazda
Die Farbe „Crystal Soul Rot“ (um 890Euro erhältlich) steht dem CX-5 ausgezeichnet – und ist mittlerweile ein richtiges Markenzeichen für Mazda.

Optisch hinterlässt der CX-5 einen äußerst selbstbewussten Eindruck. Die markante Frontpartie sagt einem: Ich fürchte mich vor nichts … Der gelungene Auftritt setzt sich im Innenraum fort. Sitzposition, Ergonomie und Bedienbarkeit? Kein Grund zur Kritik – im Gegenteil: Alles präsentiert sich tadellos.

Unter der Motorhaube unseres Testwagens: 194 Benzin-PS – mehr geht nicht! Klassenüblich mit vier Zylindern, jedoch ganz unüblich mit viel Hubraum (nix Downsizing, sondern: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum) und ohne Turbo. Die Kraftentfaltung kann sich mehr als sehen lassen. Sparpotenzial bringt die Zylinderabschaltung. Im Teillastbereich – beim Cruisen mit konstantem Tempo – werden zwei der vier Zylinder deaktiviert. Das funktioniert bis Tempo 130. Das größte Potenzial, Sprit zu sparen, liegt bei der Zylinderabschaltung im niedrigen Tempobereich: Bei konstanten 40 km/h sind Einsparungen von bis zu 20 Prozent möglich.

Fein: G-Vectoring Control. Anders als konventionelle Fahrdynamikregelungen wirkt das System nicht über die Bremsen, sondern direkt über die Motorisierung.
Unter dem Strich führt es zu souveräner Straßenlage und kontrolliertem Kurvenverhalten, speziell auch auf rutschiger Fahrbahn. Ebenfalls fein: der mitdenkende Allradantrieb. 27 Sensoren überwachen (200 Mal pro Sekunde!) unter anderem den Schlupf an der Vorderachse, die Außentemperatur oder den Lenkeinschlag – bei Bedarf wird die Antriebskraft stufenlos an die Hinterachse geliefert.

Fahreindruck? Der große Saugbenziner wird nur bei hohen Touren etwas brummig, die braucht er aber nicht zu oft. Die Automatik schaltet weich, aber nicht ganz flott (aber damit kann man gut leben). Komfortabel präsentiert sich das Fahrwerk, das Handling ist dennoch recht agil. Zarte Lastwechselreaktionen in flotten Kurven (ESP keine Spaßbremse). Bremsanlage (unfreiwilliger Extremtest) ohne Schwächen.

Test: Mazda CX-5 G194 AWD AT Revolution Top

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.550 x 1.840 x 1.680 Millimeter, Radstand 2.700 Millimeter, Bodenfreiheit 193 Milli-meter, Wendekreis 12,0 Meter, Eigengewicht 1.560 Kilogramm, höchstzulässiges Gesamtgewicht 2.140 Kilogramm, Anhängelast gebremst 2.000 Kilogramm, Kofferraumvolumen 506 bis 1.620 Liter.

Motor: Benziner, vier Zylinder, 16 Ventile, 2.488 Kubikzentimeter, 194 PS, 258 Newtonmeter bei 4.000 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 195 km/h, in 9,2 Sekunden
auf Tempo 100, 7,2 Liter Super 95 pro 100 Kilometer, 164 Gramm CO2 pro Kilometer, Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Kraftübertragung: Allradantrieb, Automatikgetriebe (sechs Gänge).

Preis & Serienausstattung: ab 42.090 Euro (Testauto) – sechs Airbags, G-Vectoring Control, Berganfahrassisistent, Spurhalteassistent mit aktivem Lenkeingriff, Spurwechselassistent mit Ausparkhilfe, adaptiver Tempomat mit Stauassistent, City-Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Müdigkeitserkennung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sitzheizung vorne und hinten, Ledersitze, Bose-Soundsystem, elektrische Heckklappe, 19-Zoll-Alufelgen, Head-up-Display.