Vom Tieffliegen & Hochfühlen. Der Mazda MX-5 RF sieht nicht nur cool aus, er fährt sich auch so! Fahren wie im Autodrom.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 17. Juni 2020 (05:29)
Kompromisslos, unmittelbar, hochpräzise, leichtfüßig: Der MX-5 RF („Re-tractable Fastback“) ist schon ein scharfer Typ.
Mazda

Im Autodrom, da fühlt sich der Mazda pudelwohl. Auf der Gokart-Bahn sowieso. Denn an die Fahrfreude des 184 PS starken Hecktrieblers kommt so schnell keiner ran (eine spaßige Fahrmaschine, das Gegenstatement zum autonomen Wahnsinn)! Und das Nappaleder im knapp geschneiderten Zweisitzer, das hält schon mal einen Rempler aus.

Und danach? Nach fünf Runden Autodrom? Holt man den Sekt. Öffnet das Dach. Und feiert. Zum Beispiel 100 Jahre Mazda! Kampai! Schließlich hat die Geburtstagsedition auch noch jede Menge Wunderkerzen, nein: nette Extras, an Bord.

Der Begriff „Targa“ ist zwar von Porsche geschützt, aber er beschreibt auch den MX-5 RF treffend. Denn beim dreiteiligen Dach verschwinden auf Knopfdruck die zwei Vorderteile im Heckbereich. Fahrer und Beifahrer sitzen dann gut geschützt, aber trotzdem oben offen zwischen dem Heckbügel und der Windschutzscheibe. Die Dachverwandlung dauert nur ganze 13 Sekunden.

Der MX-5 mit Stoffdach ist übrigens der meistverkaufte Roadster weltweit. Respekt!