Die Nummer 1 …. Mitsubishi führt mit dem Outlander PHEV den kleinen Plug-in-Hybrid-Markt in Österreich an. Ehre, wem Ehre gebührt!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 08. Januar 2019 (01:07)
Mitsubishi
Mit dem ausdrucksstarken Frontgrill und den 18-Zöllern gibt der Outlander PHEV („Plug-in Hybrid Electric Vehicle“) schon was her. Fiel uns sofort angenehm auf: das niedrige Geräuschniveau im edel eingerichteten Innenraum. Mitsubishis technisches Aushängeschild liegt gut auf der Straße – komfortbetont und dennoch kurvensicher präsentiert sich das Fahrwerk. Vom Zusammenspiel der drei Motoren merkt man nichts.

Outlander PHEV – das heißt: erster SUV mit Plug-in-Hybrid- und 4x4-Antrieb. Als Trendfahrzeug für technikaffine „Early Adop-ter“-Kunden gestartet, ist der
Wagen zum Träger des Mitsubishi-Kerngeschäfts geworden.

Angetrieben wird der Fünftürer mit bis zu drei Motoren. Ein Verbrennungsmotor (Benziner mit Atkinson-Zyklus – das bedeutet, dass das Einlassventil später geschlossen wird als beim herkömmlichen Ottomotor und dadurch ein kürzerer Kompressionstakt entsteht, was den Verbrauch und die Emissionen verringert) mit 135 PS. Plus zwei Elektromotoren – vorne 82 PS, hinten 95 PS. Ergibt unter dem Strich eine Systemleistung von stolzen 224 PS.

"Jedes einzelne Gramm zählt"

Der vordere Elektromotor ist übrigens immer in Betrieb (der Fernost-SUV fährt immer rein elektrisch los), der hintere Elek-tromotor dient einzig dem elektrischen Allradantrieb. Geregelt wird die Antriebsart auch über die Auswahl der Fahrmodi (bei Schnee zum Beispiel wird im Zusammenspiel der drei Antriebsmotoren alles versucht, um das Fahren auf rutschigem Terrain so locker wie nur möglich zu gestalten). Die elektrische Höchstgeschwindigkeit liegt bei 135 km/h – hilft der Benziner mit, geht es bis Tempo 170, dann wird sanft abgeregelt. Respekt: Der Mitsubishi hat einen CO 2 -Ausstoß von nur 46 Gramm pro Kilometer. Und wie wir wissen, zählt jedes einzelne Gramm.

Last but not least: Die Aufladung der Batterie dauert an einer Haushaltssteckdose vier Stunden, an einer Schnellladestation braucht es 25 Minuten, bis der Stromspeicher zu 80 Prozent gefüllt ist. Sofern man eine nicht zugeparkte und brauchbare Schnellladesta-
tion findet.