Wenn der Name verpflichtet. Je älter, desto besser: Der Nissan Leaf war der erste „große“ Stromer – und ist noch immer 1a!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 05. Mai 2021 (05:49)
Wer Elektroauto sagt, muss auch Leaf sagen!
NOEN

Der Leaf ist das erste Elektroauto in Großserie, das von Anfang an (Verkauf seit 2010) für den emissionsfreien Antrieb konzipiert wurde. Respekt!

Unser Test-Leaf hatte im Namen ein „e+“ – das heißt: maximale Leistung 217 PS plus 62-kWh-Batterie, was am Papier eine kombinierte Reichweite von 385 Kilometer verspricht. Wir schafften alltagstaugliche 320 Kilometer – bei halbwegs normaler Fahrweise, bei halbwegs normalen Frühlingstemperaturen.

Ein Highlight beim Leaf ist das e-Pedal. Die Technik vereint Bremsen und Beschleunigen im Gaspedal. Ist der e-Pedal-Modus aktiviert, verlangsamt sich der Kompakte beim Loslassen des Gaspedals nur durch die Rekuperation der Bremsenergie bis zum Stillstand. Zum Anfahren und Beschleunigen gibt man wieder ganz normal Gas. Laut Nissan sollen so 100 Prozent der Energie rekuperiert werden.

Es dauert ein paar Minuten, bis man gelernt hat, das eigentliche Bremspedal in den vorübergehenden Ruhezustand zu schicken (natürlich ersetzt das e-Pedal das Bremspedal in Gefahrensituationen nicht). Unser Leaf konnte übrigens auch teilautonom fahren: Wird ProPilot aktiviert (ab Tempo 30), schwimmt das Fahrzeug im Verkehr mit. Es hält die Spur, bremst und beschleunigt selbstständig (auch Stop&Go).

Fazit: Der Leaf fährt sich simpel, souverän (das Fahrwerk verzeiht viel) und leise. Danke!