Leise schnurrt der Löwe. Vive la France! Mit dem e-2008 haben die Franzosen einen interessanten Vollelektriker im Programm, der sich bezüglich Reichweite nicht verstecken muss.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 06. Januar 2021 (02:52)
Kleiner SUV – ganz groß! Peugeot bezeichnet den 2008 als City-SUV, naja, außerhalb der Stadt macht er ebenfalls eine gute Figur – auch als Elektroauto (Bild). Optisch präsentiert sich der 208er-SUV selbstbewusst, charaktervoll. Mit seinen 4,3 Metern Länge gehört er fast schon dem Segment der Kompakt-SUVs an.
Peugeot

Laut den Franzosen sind mit dem e-2008 ohne Stopp maximal 320 Kilometer möglich. Wir kamen auf 260 Kilometer – bei normaler Fahrweise, bei eher kalten Temperaturen (auch Minusgrade), Radio und Klima waren immer on. Das heißt: Da geht sich St. Pölten – Wien – St. Pölten problemlos aus, ohne ein Hindernis auf der Westautobahn zu sein. Bei 260 Kilometer Reichweite mussten wir während unserer Testphase auch nicht oft zum Aufladen fahren.

Zum Glück! Denn ein 30-Minuten-Schnellladen an einer Smatrics-Ladestation ist in Zeiten wie diesen auch nicht gerade lustig, weil weit und breit kein Kaffeehaus offen hat bzw. offen haben darf. Längere Strecken (zum Beispiel ins geliebte Italien ans Meer, das wird irgendwann einmal wieder möglich sein) sind mit dem Peugeot auch kein großes Problem, man muss nur vorher einen „Ladeplan“ erstellen – und die Ladezeit einplanen (unter Zeitstress sollte man dabei nicht sein, das sollte man beim Autofahren generell nicht sein).

So cool wie der Löwe aussieht, so cool fährt er sich auch. Knackig, agil, handlich, temperamentvoll (136 PS, die Beschleunigung ist antriebstypisch zügig) – dieser Wagen hat die Lizenz zum Fahrspaß! Fahren mit dem e-2008 macht einfach Spaß! Der Autor dieser Zeilen ist auch ein Fan des i-Cockpits (an das kleine Lenkrad gewöhnt man sich schnell) – von vielen beneidet, von niemandem kopiert.

Das i-Cockpit, dessen digitale Anzeigen durch die Projektion auf mehrere, hintereinander gestaffelte Kunststoffscheiben einen 3D-Effekt bekommen, ist ein Highlight im Peugeot. Das sieht nicht nur einzigartig aus, sondern ist nach Untersuchungen der Entwickler auch leichter abzulesen und spart so bei der Informationsaufnahme eine halbe Sekunde (bei Tempo 100 legt man in dieser Zeit 15 Meter zurück).

Das zusätzliche Gewicht, das die Batterie (im Fahrzeugboden untergebracht) mitbringt, tut dem Fahrwerk gut, ein eher straffes Fahrwerk, der Wagen federt definitiv souveräner als seine Verbrennerbrüder. Tipp für das Stromsparen: Nicht mit D, sondern mit B fahren – hier wird stärker gebremst, und diese Bremsenergie kommt der Reichweite spürbar zugute (einen Ein-Pedal-Effekt wie beim Nissan Leaf gibt es nicht, muss auch nicht sein). Im Eco-Modus (eingeschränkte Heizleistung) kann man auch einiges beim Verbrauch sparen. Natürlich ginge der e-2008 schneller als 150 km/h – aus Stromspargründen wird aber abgeregelt.