… und so schaut ein Sieger aus!. Der VW ID.3 – das „NÖN-Auto des Jahres 2020“ in der Kategorie „Der Saubere/Elektro“ – im Blitztest.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 29. April 2021 (02:15)
Daumen nach oben! Der Fahreindruck ist äußert positiv: ID.3.
VW, VW

Der ID.3 (ID steht Intelligentes Design, 3 für Kompaktklasse; der Name wird englisch ausgesprochen) ist für VW ein wichtiges Auto. Nach den Bestsellern Käfer und Golf soll er das nächste große Kapitel in der Geschichte der Wolfsburger sein: „Ein Elektroauto für die Massen!“ Den Dieselskandal will man damit vergessen machen. Naja, für die Massen ist der ID.3 nicht gerade tauglich, weil zu teuer – Förderung hin, Prämie her, Vollelektriker sind kein Schnäppchen. Aber vielleicht schaut das in ein paar Jahren anders aus.

Cool, wie sich der ID.3 bewegen lässt! Der hübsche Fünftürer ist ein typischer VW. Unaufgeregte Souveränität, könnte man sagen. Komfortabel abgestimmt, zugleich wendig und agil, vorbildlich leise, beeindruckende Power aus dem Stand heraus (wir hatten die Variante mit 204 PS Spitzenleistung). Mit der Kombination aus Heckmotor und Heckantrieb kehrt VW zu den eigenen Wurzeln zurück: So war einst der Käfer konstruiert. Hinten sind übrigens Trommelbremsen montiert – egal, trotzdem wird vorbildlich verzögert.

Thema Reichweite: 390 bis 425 Kilometer sollen es laut WLTP sein. Naja. Wir haben es mit einer Schnellladung auf 304 Kilometer gebracht, was auch schwer okay ist, alltagstauglich ist. Dass das Thema Ladestationen für Elektroautofahrer oft ein leidiges Thema ist (weil lange besetzt oder oft defekt), ist eine andere Geschichte.