Nach Zivildienst zum Roten Kreuz.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. Dezember 2017 (05:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der gebürtige Oberwarter Ludwig Muth wohnt in Eisenstadt und ist einmal pro Monat im Einsatz.
BVZ

Direkt nach seinem Zivildienst in den Jahren 1980/81 entschied sich der gebürtige Oberwarter Ludwig Muth dafür, ehrenamtliches Mitglied beim Roten Kreuz zu werden. Heute ist er einmal im Monat als Rettungssanitäter im Einsatz, darüber hinaus ist er Mitglied des Landeskatastrophenschutzstabes S4 und als Dolmetscher für Ungarisch im Einsatz.

„Ich habe bereits während meines Zivildienstes Freude daran gefunden, anderen zu helfen. Das Motto ‚Aus Liebe zum Menschen‘ ist mir dann geblieben“, erzählt Muth. An seiner Arbeit für das Rote Kreuz gefällt ihm neben der Abwechslung zu seiner Arbeit – im Zivilberuf ist Muth Analyst bei einer Bank – die Konfrontation „mit dem wahren Leben“: „Man weiß nie, was einen erwartet, ob es sich um einen normalen Transport handelt oder um einen Notfall, wo man dann wieder alle Kenntnisse anwenden kann, die man gelernt hat.“ Am liebsten sind ihm aber erfolgreiche Wiederbelebungsversuche sowie die Dankbarkeit der Menschen, denen er gerade geholfen hat.

In der Serie„Aus Liebe zum Menschen“ stellt die BVZ wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.