RK-Mann Alexander Meller freut sich auf jeden Einsatz

Erstellt am 03. Dezember 2017 | 05:26
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7111054_eis48df_alexander_meller_1sp.jpg
Alexander MellerAusbildner für Zivildiener
Foto: BVZ

BVZ-Serie Aus Liebe zum Menschen Blaulicht-Aktion Rotes Kreuz Burgenland
Foto: BVZ

Alexander Meller ist ein Spätberufener. Erst 2015 kam er zum Roten Kreuz. „Ein Notfall, zu dem ich privat dazukam, gab den Ausschlag“, so der Eisenstädter.

Als Freiwilliger ist er als Rettungsfahrer in der Bezirksstelle Eisenstadt tätig, kümmert sich um die Praxisausbildung der Zivildiener, ist First Responder und bringt es heuer auf über 1.000 ehrenamtliche Stunden.

Auch hauptberuflich arbeitet er mittlerweile beim Roten Kreuz und ist für Migration und Integration sowie für das Projekt „Lesepaten“ zuständig.

Die Herausforderung beim freiwilligen Dienst sieht Meller, der außerdem als E-Bass-Lehrer an der Musikschule Oberpullendorf unterrichtet, darin „dass man sich nicht auf die Arbeit einstellen kann. Einmal hat man nur Krankentransporte, einmal muss man von einem Einsatz zum nächsten.“

Die dabei erlebten Eindrücke verarbeitet er „bei einem guten Kaffee und einem guten Gespräch mit den Kollegen – das hilft immer. Und ich freue mich auf jeden Einsatz.“

In der Serie „Aus Liebe zum Menschen“ stellt die BVZ wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.