Helfen für ein Patientenlächeln.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 15. Dezember 2017 (10:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7124851_eis50df_david_tscheinig_1sp.jpg
David Tscheinig, Rettungsdienst Dienstführer-Stellvertreter
BVZ

David Tscheinig wollte zum Roten Kreuz, seit er den Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein absolvierte: „Da dachte ich: Ich will als Sanitäter Menschen helfen.“

Also absolvierte er ab 2013 seinen Zivildienst beim Roten Kreuz, kam zum freiwilligen Rettungsdienst und ist nun hauptberuflich in der Bezirksstelle Eisenstadt tätig. Hier ist er Ansprechpartner für Zivildiener, Freiwillige und Mitarbeiter, organisiert den Rettungsdienst bei Veranstaltungen, wie den Seefestspielen Mörbisch, und kümmert sich um die Instandhaltung von Fuhrpark und Ausrüstung.

Das Erlebte, etwa nach Unfällen mit Todesfolge, verarbeitet er, indem er seine Eindrücke und die entstehenden Fragen ergründet. Und er hilft seinen Kollegen: „Ich gehöre zu jenen ausgebildeten Mitarbeitern, die die Kollegen bei der Stressbewältigung unterstützen. Da hilft mir meine Ausbildung als Mentaltrainer.“ Das Schönste an seinem Beruf? „Wenn ich einen Patienten wohlbehalten im Spital abliefern kann, und er lächelt mir zu.“

Steckbrief:

Name: David Tscheinig

Wohnort: St. Margarethen

Hobbys: Schlagzeug, Laufen, Crossfit, Mentaltraining

Lebensmotto: Lebe im Hier und Jetzt!

Serie „Aus Liebe zum Menschen“: Die BVZ stellt wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.