Helga Ofenbeck: „Die Kollegialität ist einmalig“

BVZ Redaktion Erstellt am 13. November 2017 | 01:51
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7090107_owz45pko_roteskreuz_helgaofenbeck.jpg
Voll engagiert. Helga Ofenbeck ist Pensionistin und engagiert sich freiwillig beim Roten Kreuz.
Foto: BVZ, zVg

BVZ-Serie Aus Liebe zum Menschen Blaulicht-Aktion Rotes Kreuz Burgenland
BVZ

„Ich wollte in der Pension etwas Sinnvolles machen, also habe ich mich 2015 als Freiwillige beim Roten Kreuz gemeldet.“ Bis heute hat Helga Ofenbeck diese Entscheidung nicht bereut: „Das ist so eine schöne Arbeit, man bekommt viel zurück.“ Einmal im Monat hilft sie in der Ausgabestelle der Team Österreich Tafel in Oberwart mit, zusätzlich hat sie sich als Lesepatin um drei Kinder angenommen, mit denen sie einmal pro Woche 30 Minuten lang Lesen lernt.

Doch was ist das Faszinierende an der Arbeit beim Roten Kreuz? „Man lernt viele Leute kennen, es ergeben sich neue Freundschaften, die Kollegialität beim Roten Kreuz ist einfach einmalig – jeder hilft dem anderen, wo es nur geht. Und die Menschen sind so dankbar, wenn man ihnen hilft. Wenn ich dann nach vier Stunden Dienst in der Tafel nach Hause gehe, weiß ich erst, wie gut es mir selbst geht.“