Notfallsanitäter Schedl hat das Hobby zum Beruf gemacht

Thomas Schedl arbeitet nicht nur hauptberuflich als Notfallsanitäter im Rettungsdienst. Er ist auch Bezirksausbildungsleiter für sichere Einsatzfahrer.

BVZ Redaktion Erstellt am 13. November 2017 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7090726_opu45m_roteskreuz_schedl.jpg
Seit Oktober 2001 ist Thomas Schedl Mitglied des Roten Kreuzes, seit 2014 hauptberuflicher Notfallsanitäter im Rettungsdienst.
Foto: BVZ

BVZ-Serie Aus Liebe zum Menschen Blaulicht-Aktion Rotes Kreuz Burgenland
BVZ

„Ich bin durch den Zivildienst zum Roten Kreuz gekommen und war vom ersten Tag an von der Tätigkeit eines Sanitäters fasziniert“, erzählt Schedl. Viele Jahre war er freiwilliger Mitarbeiter, vor drei Jahren konnte er sein Hobby zum Beruf machen. Am meisten gefällt es Schedl, Menschen in Notsituationen zu helfen. Jeder einzelne Einsatz ist aus seiner Sicht eine neue Herausforderung. „Man bekommt zwar kurze Erstinformationen, wie sich die Notfallsituation tatsächlich darstellt, sieht man aber erst, wenn man am Einsatzort ist“, meint er.

Begegnungen mit Patienten, welche man versorgen durfte und später wieder trifft, aber auch die Freundschaften mit vielen Kollegen sind für ihn die schönsten Erinnerungen, die er mit dem Roten Kreuz verbindet. „Der Zusammenhalt auf der Bezirksstelle ist sehr groß. Jeder weiß, dass er sich im Notfall auf den anderen verlassen kann“, so Schedl. „Unser Motto spiegelt sich im Leitbild des Roten Kreuzes wider: Wir sind da um zu helfen!“

Steckbrief:

Wohnort: Mannersdorf

Hobbys: Wandern, Klettern, Schwimmen, Darts

Lebensmotto: „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag. “

Serie „Aus Liebe zum Menschen“: Die BVZ stellt wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.