Dominik Molnar: Rotkreuz-Sanitäter als Traumjob. Dominik Molnar aus Pamhagen hat durch den Zivildienst zu seinem heutigen Beruf beim Roten Kreuz gefunden.

Von Paul Haider. Erstellt am 25. November 2017 (05:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vom „Zivi“ zum Hauptberuf: Dominik Molnar aus Pamhagen.
zVg

BVZ

Dominik Molnar aus Pamhagen ist erst seit Kurzem Sanitäter vom Beruf. Im Oktober 2015 hat er seinen Zivildienst beim Roten Kreuz Neusiedl am See begonnen, und im Mai 2017 wurde er hauptberuflicher Rettungssanitäter.

In dieser Zeit hat der junge Rotkreuz-Mitarbeiter schon vieles erlebt: „Man weiß nie, was einen erwartet und man muss sich immer wieder schnell auf neue Situationen einstellen“, weiß er zu berichten.

Warum er sich für den Beruf des Sanitäters entschieden hat? „Weil ich gerne mit Menschen arbeite und ihnen helfe. Man merkt, dass etwas zurückkommt und Kollegialität wird beim Roten Kreuz großgeschrieben“, fällt Dominik Molnar eine Erklärung nicht schwer.

Neben seinen beruflichen Aufgaben im Rettungs- und Krankentransport, leitet Molnar auch freiwillig die Jugendgruppe in Neusiedl am See.

Zu den „Highlights“ in seinem Beruf zählt der junge Pamhagener Ambulanzdienste, die er bei jedem Wetter gerne leistet, und: „Autopräsentationen, bei denen Kinder das Rettungsauto gestürmt und besichtigt haben“, erinnert sich Domink Molnar gerne zurück.

In der Serie „Aus Liebe zum Menschen“ stellt die BVZ wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.