Hannes Schneeberger: „Erlebe ganz viel Berührendes“

Erstellt am 24. Dezember 2017 | 04:27
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7129394_mat51horkaktion.jpg
HannesSchneeberger. Er ist seit 2004 beim Roten Kreuz aktiv.
Foto: zVg

BVZ-Serie Aus Liebe zum Menschen Blaulicht-Aktion Rotes Kreuz Burgenland
Foto: BVZ

Langeweile, wie er sagt, war die Antriebsfeder, die Hannes Schneeberger 2004 zum Roten Kreuz führte. Er arbeitet hauptsächlich als Sanitäter im Rettungsdienst oder als sogenannter „First Responder“ und als Mitglied der Krisenintervention.

„Ich komme auf zwei bis drei Dienste, mit je 12 Stunden, im Monat“, erzählt er. „In meiner Arbeit gab es schon sehr viele berührende Momente. Besonders große Freude bereitet mir, wenn ich einen ehemaligen Patienten – meist per Zufall – wiedersehe und feststellen kann, dass man seinen Teil dazu beitragen konnte, dass es dieser Person wieder besser geht“, fährt Schneeberger, für den die Arbeit beim Roten Kreuz ein guter Kontrast zum Alltag ist, fort.

„Zu sehen, dass es viel Wichtigeres gibt als Stress und Konsum. Ein altes Sprichwort beschreibt es ganz gut: ‚Alle Wünsche werden klein gegen den gesund zu sein‘. Wenn man die Nöte und Sorgen bei den verschiedenen Einsätzen sieht, stellt man fest, wie zufrieden man doch mit seinem Leben sein kann“, stellt der 35-jährige Student immer wieder fest.

In der Serie „Aus Liebe zum Menschen“ stellt die BVZ wöchentlich engagierte Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor – was sie tun und warum sie es tun.