Tschürtz weist Kritik zurück. Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) hat die Kritik der burgenländischen Grünen an Förderungen für den Sozialverein "Burgenländer in Not" aus Steuermitteln am Donnerstag zurückgewiesen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 04. Juli 2019 (17:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hans Tschürtz
Wolfgang Millendorfer

Er sprach bei einer Pressekonferenz von einer "grenzenlosen Unverschämtheit", Landessprecherin Regina Petrik (Grüne) verbreite "Unwahrheiten".

Es werde weder Vereinsequipment von der FPÖ für Parteiveranstaltungen genutzt, noch fließe Geld vonseiten des Vereins in Richtung Partei. Vielmehr stelle die FPÖ dem Sozialverein Mittel zur Verfügung.

"Burgenländer in Not" sei eine Vorfeldorganisation der Freiheitlichen. "Jeder Cent, der ausgegeben wird, kommt hilfsbedürftigen Burgenländern zugute", betonte Tschürtz. "Sollten noch einmal vonseiten der Grünen diffamierende Äußerungen, insbesondere strafrechtlich relevante Unwahrheiten, verbreitet werden, werden wir uns rechtliche Schritte vorbehalten", meinte er.