Südburgenländerin (40) wegen Mordversuchs vor Gericht

Eine Anfang November des Vorjahres im Bezirk Oberwart verübte Bluttat ist am Dienstag im Landesgericht Eisenstadt Gegenstand eines Geschworenenprozesses.

APA / BVZ.at Erstellt am 08. Juni 2020 | 16:32
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gericht Eisenstadt Justizzentrum Eisenstadt Burgenland Prozess Urteil Symbolbild
Das Justizzentrum Eisenstadt.
Foto: Werner Müllner

Eine 39-jährige Frau soll nach einem Streit auf ihren Freund eingestochen haben. Auch Alkohol soll zuvor geflossen sein. Die inzwischen 40-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes verantworten.

Am Abend des 3. November, einem Sonntag, war es zunächst in der Kellerbar des Opfers zu einem Streit gekommen. Als der bereits alkoholisierte Mann zu Bett gehen wollte, soll ihn die Frau mit einem Küchenmesser angegriffen haben.

Trotz seiner Stich- und Schnittverletzungen sei es dem Mann gelungen, die Frau bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der 38-Jährige wurde ins Spital gebracht und operiert. Die Angeklagte, die zu Protokoll gab, sie habe mehr keine Erinnerung an den Tathergang, wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Der Prozess ist ganztägig ausgeschrieben. Im Fall eines Schuldspruchs wegen versuchten Mordes beträgt der Strafrahmen zehn bis 20 Jahre oder lebenslänglich.