Drei Viertel laut Umfrage für Gatterjagdverbot. Drei Viertel der Burgenländer sind einer Umfrage zufolge für die Beibehaltung des Gatterjagdverbots und lehnen die von der Landesregierung geplante Aufhebung ab.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 05. November 2020 (11:55)
440_0008_7291287_jagd_bilderbox_com.jpg
NOEN, bilderbox.com

Konkret habe eine Gallup-Umfrage, die vom Verein gegen Tierfabriken (VGT) in Auftrag gegeben wurde, gezeigt, dass 76 Prozent der Bevölkerung mit dem Vorhaben von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) und der SPÖ nicht einverstanden seien, betonten der VGT und die burgenländischen Grünen am Donnerstag.

Es gebe keine sachlichen Argumente für die Beibehaltung der Jagdgatter, sagte VGT-Obmann Martin Balluch. Die Einstellung der Burgenländer zur geplanten Aufhebung der Auflösungspflicht bestehender Jagdgatter, für die am Donnerstag die Begutachtungsfrist endet, sei eindeutig. Lediglich zwölf Prozent würden sich für die Gatterjagd aussprechen. Die Grünen sehen sich mit diesem Ergebnis in ihrer Meinung bestätigt. Die SPÖ-Alleinregierung mache "einen Kniefall vor den Großgrundbesitzern", obwohl auch die Bevölkerung "kein Abknallen von eingesperrten Wildtieren" wolle, betonte Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller.