Impfstraßen im Burgenland am 23. Jänner startbereit. Im Burgenland soll die Corona-Impfung ab 23. Jänner auch in Impfstraßen verabreicht werden können - vorausgesetzt es ist genug Impfstoff vorhanden.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 14. Januar 2021 (15:02)
   
APA (dpa/Archiv)

Aktuell werden Impfwillige in Alters- und Pflegeheimen sowie in den Gesundheitsberufen geimpft. Der Start für das Vormerksystem wurde für Ende nächster Woche angekündigt.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Impfstraßen, bereit sind diese ab 23. Jänner, hieß es aus der Landesregierung zur APA. Vorgesehen sind diese Zentren in Eisenstadt, Gols, Müllendorf, Mattersburg, Neutal, Oberwart und Heiligenkreuz. An diesen Einrichtungen soll in bestimmten Zeiträumen getestet bzw. geimpft werden.

Das Burgenland erhält wöchentlich 1.900 Impfdosen, jede Person erhält zwei Injektionen. "Im Burgenland setzen wir auf ein duales Impfsystem - einerseits wohnortnahe gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten vor allem für die ältere Generation und andererseits mit den Stationen, um so schnell wie möglich, so viele wie möglich durchzuimpfen. Das Burgenland ist vorbereitet, wir warten aber noch auf weiteren Impfstoff seitens des Bundes", erklärte Landesrat Leonhard Schneemann (SPÖ).

Geimpft wird auch schon im Krankenhaus Barmherzige Brüder Eisenstadt: Nach den ersten 60 Impfungen vergangenen Freitag werden am morgigen Freitag weitere 180 Dosen verabreicht. Das SeneCura Sozialzentrum Rust teilte am Donnerstag mit, dass in der Einrichtung 69 Bewohner und 23 Mitarbeiter bereits gegen Covid-19 geimpft wurden.