Einbrecher-Quartett schlug in drei Bundesländern zu. Niederösterreichische Kriminalisten haben einem Einbrecher-Quartett das Handwerk gelegt, das in drei Bundesländern (dem Burgenland, NÖ und OÖ) aktiv gewesen ist.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 17. Oktober 2019 (10:58)

Den Männern wird nach Angaben vom Donnerstag zur Last gelegt, Tankstellen, Trafiken und Supermärkte heimgesucht und dabei insbesondere Zigarettenstangen in großen Mengen erbeutet zu haben. Schaden: 110.000 Euro.

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich berichtete von 18 Einbruchsdiebstählen, die geklärt seien. Tatorte befanden sich in den Bezirken Gänserndorf, Hollabrunn, Krems, Melk und Scheibbs, weiters in Oberösterreich (Bezirk Steyr-Land) und im Burgenland (Bezirk Oberwart).

Drei der Beschuldigten - ein 46-jähriger Bosnier und zwei Serben (20 und 24) - wurden bei der Raststation Steinhäusl an der Westautobahn (A1) festgenommen. In ihrem Auto wurde Diebesgut sichergestellt, so die Polizei. In Wien wurde in der Folge ein vierter Mann gestellt, es handelte sich um einen 31-jährigen serbischen Staatsbürger. Das geständige Quartett wurde in die Justizanstalt Krems eingeliefert.