Gutheißung von Terror: Burgenländer vor Gericht

Die Aufforderung zu Terror und die Gutheißung von terroristischen Straftaten werden einem 18-jährigen Burgenländer vorgeworfen, der sich am Mittwoch am Landesgericht Eisenstadt verantworten muss.

Redaktion, APA Erstellt am 30. Juli 2018 | 16:45
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gericht Eisenstadt Justizzentrum Eisenstadt Burgenland Prozess Urteil Symbolbild
Das Justizzentrum Eisenstadt.
Foto: Werner Müllner

Der Mann wird beschuldigt, am 1. Mai 2015 an einer Demonstration in Wien teilgenommen zu haben, die vom Verein "Anatolische Föderation Österreich" organisiert wurde.

An der Kundgebung sollen sich auch Sympathisanten und Aktivisten der linksextremistischen "Revolutionären Volksbefreiungspartei/-Front" (DHKP-C) beteiligt haben. Die DHKP-C steht in der Türkei, in der EU und in den USA auf der Terrorliste.

Weiters sollen zahlreiche Transparente und Abbildungen von getöteten, türkischen Attentätern, wie Safak Yayla, Bahtiyar Dogruyol und Elif Sultan Kalsen, zur Schau gestellt worden sein. Der Beschuldigte soll bei der Kundgebung mitmarschiert sein und eine rote Fahne geschwenkt haben. Dabei soll er die typische Einheitskleidung der DHKP-C getragen haben.