80% für Wahl der Kommandanten durch FF-Mitglieder. Bei der Ende des Vorjahres durchgeführten Umfrage unter den burgenländischen Feuerwehren haben sich rund 80 Prozent der Teilnehmer für eine Wahl der Kommandanten durch die Mitglieder ausgesprochen.

Von APA Red. Erstellt am 19. Januar 2017 (12:15)
Alexandra Gollubics-Prath
Präsentation der Ergebnisse. Abteilungsleiterin Brigitte Novosel, Landeshauptmannstellvertreter Hans Tschürtz, Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl (v.l.)
 

Dies gab Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) am Donnerstag bekannt. Die Entscheidung soll nun in das neue Feuerwehrgesetz einfließen. Die Umfragebeteiligung lag bei knapp 13 Prozent.

Künftig sollen die Orts-, Bezirks-, Abschnitts- und Landesfeuerwehrkommandanten gewählt werden können. Laut Brigitte Novosel, Leiterin des Referats Sicherheit, ging aus der Umfrage nicht klar hervor, ob die Kommandanten nach der Wahl befristet oder unbefristet im Amt bleiben sollen. Tschürtz will dies mit Vertretern der Feuerwehr und der Gemeinden diskutieren. "Hauptspieler" beim Feuerwehrgesetz sollen die Feuerwehren sein.

Auch mit 65+ Feuerwehrmitglied

Künftig soll es weiters möglich sein, über das Alter von 65 Jahren hinaus bei der Feuerwehr tätig zu sein. Mehr als 81 Prozent hätten sich dafür ausgesprochen, sagte Novosel. Für Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl ist das Umfrageergebnis "bindend". Die Umfrage fand von 15. November bis 31. Dezember 2016 statt. 2.135 der rund 17.000 Feuerwehrmitglieder nahmen daran teil, besonders die 30- bis 39-Jährigen waren stark vertreten.

Zur Beteiligung meinte Tschürtz das sei "sehr, sehr viel". Bei Online-Umfragen liege die Rücklaufquote normalerweise bei sechs bis acht Prozent. Das Ergebnis könne auf die gesamte Feuerwehr "hochgerechnet" werden. "Bescheidener Rücklauf der Umfrage und gespaltene Ergebnisse", kommentiert hingegen der zweite Landtagspräsident Rudolf Strommer (ÖVP) das Ergebnis.