Fälle beim Planquadrat: Fahrerflucht und zwei Promille. Die Polizei hat bei einem Planquadrat im Burgenland 20 Alkolenker erwischt. Die höchsten Werte wurden laut Aussendung im Bezirk Neusiedl am See gemessen...

Von Redaktion, APA. Erstellt am 03. März 2019 (09:16)
Symbolbild
Zakhar Goncharov/Shutterstock.com

Ein 40-Jähriger im Bezirk Neusiedl hatte 2,04 Promille intus, bei zwei weiteren Fahrern wurden mehr als 1,8 Promille festgestellt. Im Bezirk Oberpullendorf flüchtete ein Lenker vor einer Kontrolle. Die Exekutive konnte ihn einholen, ein Test ergab 1,2 Promille.

Der alkoholisierte Fahrer hatte vor einer Polizeikontrolle umgedreht, um sich dieser zu entziehen. Nach einer kurzen Verfolgung stieg er aus dem Pkw aus und flüchtete zu Fuß weiter, berichtete die Exekutive in einer Aussendung. Die Beamten konnten ihn stoppen.

Insgesamt wurden rund 980 Lenker kontrolliert und 794 Alkomat- bzw. Alkovortests durchgeführt. Von den 20 ertappten Alkolenkern hatten elf - davon neun männliche und zwei weibliche - mehr als 0,8 Promille. Bei neun Fahrern, darunter eine Frau, wurden 0,5 bis 0,79 Promille gemessen.

Weiters wurden im Rahmen der landesweiten Schwerpunktation 110 Anzeigen erstattet und 159 Organstrafverfügungen ausgestellt. Bei den Kontrollen von Samstag um 16.00 Uhr bis Sonntag um 2.00 Uhr waren 83 Beamte der Landesverkehrsabteilung, der Autobahnpolizeiinspektionen und aus den Bezirken im Einsatz.