Hardware-Fehler legt A1-Festnetz lahm. Am heutigen Vormittag kam es in ganz Österreich zu flächendeckenden Ausfällen des Festnetztes. Schuld daran ist eine bereits behobene Störung der Hardware. Ein völlig funktionsfähiges Netz wird in den nächsten Stunden erwartet.

Von Sophie Seeböck. Update am 14. Oktober 2019 (14:34)
Screenshot: allesstörungen.at; OpenStreetMap contributors
Das A1-Störungsdiagramm am Montag um die Mittagszeit

Ein bereits behobener Hardware-Fehler bei A1 verursacht österreichweit tote Leitungen und stille Festnetz-Telefone. "Zum größten Teil ist das Netz jetzt schon wieder stabil", erklärt eine Sprecherin von A1.

"Dass alle Systeme wieder zu 100 Prozent funktionsfähig sind, wird in den nächsten Stunden wieder so weit sein". Das mobile Netz war von den Ausfällen nicht betroffen, lediglich von und zu Festnetz-Leitungen konnten keine Verbindungen hergestellt werden. 

Notfall-App der Rettung ist Alternative zu 144

Zwar kam es zu keinem totalen Ausfall des Netzes, dennoch gab es Probleme, beispielsweise den Notruf, zu erreichen. Der niederösterreichische Notruf 144 meldete um 13:15 kaum mehr Störungen.

In Notfällen wird empfohlen mehrfach über verschiedene Anbieter den Anruf zu probieren und bei Ertönen des Freizeichens in der Leitung zu bleiben. Falls aber keine Verbindung per Telefon aufgebaut werden kann, verwies die Zentrale auf die Notfall-App (www.rettungsapp.com). Eigene mobile Notruf-Nummern wurden, im Gegensatz zu Wien, in Niederösterreich nicht eingerichtet. 

https://allestörungen.at/stoerung/a1/karte/