Hundeschmuggel: Sechs Welpen verendet. Die Polizei hat im März bei einer Grenzkontrolle in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) zwei Hundeschmugglern zahlreiche Tiere abgenommen. Für diese wird nun ein neues Zuhause gesucht.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 12. Mai 2017 (09:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Polizei bittet um Hinweise
APA (Symbolbild)

Wie die Tageszeitung "Kurier" in ihrer Burgenland-Ausgabe vom Freitag berichtete, hat das Tierschutzhaus Sonnenhof in Eisenstadt 16 Hunde zur Vergabe freigegeben.

Die Vierbeiner waren Anfang März bei einer Kontrolle der Polizei entdeckt worden. Zwei Bulgaren hatten die 22 Vierbeiner in 16 Hundeboxen gezwängt gehabt. Die Tiere hatten sich damals in einem schlechten Zustand befunden. Laut dem Zeitungsbericht seien sechs Welpen kurz nach dem Aufgriff in Nickelsdorf verendet.