Polizei zog defekten Gefahrenguttransporter aus Verkehr. Die Polizei hat am Mittwoch in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl) bei einer Kontrolle einen Gefahrguttransporter aus dem Verkehr gezogen. Die Polizisten stellten eine Vielzahl von Verstößen nach dem Gefahrengutgesetz und Kraftfahrgesetz fest.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 07. September 2017 (11:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
LPD Burgenland

Die Beamten der Landesverkehrsabteilung Burgenland (Fachbereich Gefahrgut) bemerkten im Zuge einer Verkehrskontrolle auf der Ostautobahn (A4) bei der Grenzübertrittsstelle Nickelsdorf einen falsch gekennzeichneten Gefahrenguttransporter. Der "aus Ungarn stammende Tanksattelzug war als Leerfahrt deklariert, hatte zuletzt Dieselkraftstoff geladen und befand sich in einem ungereinigten Zustand", wie die Polizei in einer Presseaussendung am Donnerstag vermeldete.

LPD Burgenland

Die Kontrolle ergab eine ganze Reihe von technischen Mängeln: So entsprachen  alle sechs Reifen des Sattelauflegers nicht den rechtlichen Bestimmungen. Die Karkasse (tragende Gerüst im Gummireifen) war sichtbar und teilweise stark beschädigt; die Radlager der zweiten Achse des Auflegers waren bereits verschlissen. Die Luftbälge der Federung waren rissig bzw. einer sogar funktionslos. "Der illegale Gefahrguttransporter wurde abgestellt und die Weiterfahrt verweigert", berichtete die Polizei.

Die Kontrolleure zeigten der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See bei dem Sattelfahrzeug insgesamt 32 Verstöße nach den Gefahrgutvorschriften und acht Verstöße nach dem Kraftfahrgesetz an. Gleichzeitig hob man eine Sicherheitsleistung ein.